Path:
Von Bürgern und Kindern

Full text: Sittengeschichte Berlins / Ostwald, Hans (Public Domain)

die Taschenuhr in Ordnung halten. Diese Gabe scheint 
dem weiblichen Geschlecht durchaus versagt zu sein. 
Aber die umfangreiche Bibliothek hielt sie in Ordnung, 
sorgte fuͤr die Erhaltung und Reinhaltung der Marmor— 
sachen und fuͤhrte zugleich die Rechnungen uͤber Ausgaben 
und Einnahmen in musterhafter Weise. 
Solche haͤuslichen Tugenden fanden sich im Vor—⸗ 
maͤrz in vielen Familien. Paul Heyses Mutter war 
eine unermuͤdliche Strickerin, hatte sogar, waͤhrend sie 
las, immer das Strickzeug in den Haͤnden und ver— 
fertigte dazwischen kuͤnstliche Haͤkelarbeiten, große, rot— 
und gelb gestreifte Bettdecken oder weite, wollene 
Tuͤcher, die sie freigebig rechts und links verschenkte. Auch ihre Schwester, 
Fanny Hensel-Mendelssohn schreibt einmal in einem Briefe: 
„Dazu kommt, daß wir Frauenzimmer, unsern Beschaͤftigungen zu 
Folge, weit laͤnger als die Maͤnner an diese Weihnachtszeit gefesselt, uns mit 
wirklich kindischem Sinn so darin gebannt fuͤhlen, daß wir wirklich in der 
letzten Zeit vorher keine andere Bestimmung kennen als stickerliche. Ich bin 
wenigstens erst in den Feiertagen gewahr geworden, daß es andere Instru— 
mente gibt als Nadeln und andere Faͤden als seidene. Haͤtten Sie aber auch 
unsre Meisterwerke gesehen, wir haben eine Decke gearbeitet, die uns viele 
Bewunderung zugezogen hat, und Sie wuͤrden gewiß Ihren Brill mehr als 
einmal in Bewegung gesetzt haben, um uns bei der Arbeit zuzusehn.“ 
Hausfrauliche Eigenschaften besaß die Berlinerin uͤberhaupt. Hier und 
da gab es wohl auch schon eine Kuͤnstlerwirtschaft, in der die Frau nicht auf 
ihre Kinder achtete. Aber das waren Ausnahmen. 
Die Berlinerinnen wollten doch alle gute Haus— 
regentinnen sein. Und wie sie heute fuͤr alle 
moͤglichen technischen Fortschritte zu haben sind — 
besonders wenn sie Zeit und Geld sparen — so 
nahmen sie auch damals schon die Neuheiten auf. 
Fuͤr tuͤchtige Hausfrauen gab es schon 1827 
eiserne emaillierte Kochgeschirre — und außerdem 
transportable Sparoͤfen zum heizen, kochen und 
braten — Plaͤttmaschinen und Beefsteaks-Ma— 
schinen, worin in 5 Minuten Beefsteaks und 
andere Speisen bereitet werden konnten. In vielen 
anderen Dingen aber war die buͤrgerliche Hausfrau 
recht sparsam. Die Astrallampen, beliebte Geschenk 
artikel, wurden meist nur zu Ehren der Gaͤste an— 
Hosemann 1860: Am Nähtisch
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.