Path:
Von Bürgern und Kindern

Full text: Sittengeschichte Berlins / Ostwald, Hans (Public Domain)

386 
resoluter Charakter gerade hier Maͤnner in 
guter Position, die den Weg zum Standes— 
amt mit Vergnuͤgen antreten. 
Als Hausfrau aber prangt die Berliner 
Arbeiterin mit vielen Tugenden: Ihre Woh— 
nung — das wenigstens ist die Regel — ist 
stets sauber, ihre Kinder sind adrett, ihr 
—WuV— 
die Verhaͤltnisse erlauben, sie verdient 
nebenbei immer noch mit, draͤngt sich nie 
den Nachbarn auf, laͤßt jeden nach seiner 
Fasson selig werden, laͤßt jedem die per— 
soͤnliche Freiheit und ist doch hilfsbereit — 
aber eben nie aufdringlich, sondern nur, 
wenn es gewuͤnscht wird. Sie hat ihr Herz 
auf dem rechten Fleck. 
Gerade in der Arbeiterin kommen die guten Eigenschaften 
der Berlinerin zum Vorschein. Die Berliner Arbeiterin weiß sich fast stets 
mit großem Geschick der gebotenen Lebenslage anzupassen und zieht auch 
aus der bedraͤngtesten Situation ein Stuͤck Lebensfreude. Und wer da weiß, 
wie truͤb nur allzu oft die Lage der Arbeiterinnen ist, der wird ermessen 
koͤnnen, welch ein Heroismus fuͤr viele von ihnen dazu gehoͤrt, sich dieses 
Stuͤckchen Lebensfreude zu bewahren. 
Unermuͤdlich und schwer muͤssen sie arbeiten, und oft genug besteht bei 
der schweren Arbeit ihr warmes Mittagbrot nur aus Kaffeewasser und trok— 
kenem Brot. Doch sie finden sich damit ab und helfen sich mit einem schlag— 
fertigen Witzwort uͤber die knappe Zeit hinweg: „Na — da jibt's wenichstens 
keene Fettflecke im Magen!“ 
Hier finden sich unzaͤhlige Gestalten, wie diese: UÜber die Bruͤcke ziehen 
die Arbeiter zum Mittag. Sie gehen eilig. Keiner von ihnen sieht uͤber die 
Bruͤstung auf den Fluß, an dessen schmutzigen Fluten lange, klotzige Speicher 
und schwarzgeraͤucherte Fabriken emporragen, wie wenn sie den niedrigen, 
grauen Himmel stuͤtzen sollten. 
Ploͤtzlich stockt der vorwaͤrts hastende Menschenzug vor einer Frau, die 
einen kleinen Wagen zieht. Sie geht vornuͤbergebeugt. Es wird ihr schwer, 
die Bruͤckensteigung hinaufzukommen. Doch Schritt fuͤr Schritt draͤngt sie 
vorwaͤrts. 
Auf dem Wagen hockt ein alter Mann. Sein Oberkoͤrper ist ruͤstig und 
frisch. Aber die Beine sind verkuͤmmert. Vor mehr als zwanzig Jahren 
geriet der Mann mit den Fuͤßen in eine Maschine. Seitdem hat ihn seine 
— 
16
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.