Path:
Von Bürgern und Kindern

Full text: Sittengeschichte Berlins / Ostwald, Hans (Public Domain)

378 
Er wollte seinen Arm um ihre Huͤfte legen. 
Doch da stieß sie ihn zuͤrnend zuruͤck. 
Vor ihnen schwatzten die Maͤdchen auf 
dem Brunnenrand. Und lachten und fluͤsterten 
— und antworteten keck mehreren jungen 
Maͤnnern, die dicht daneben standen. 
UÜberhaupt: die jungen Maͤnner wurden 
jetzt dreister und zudringliche.. So im Ge— 
draͤnge. . .. 
Und als endlich die Raketen hochstiegen 
und ihren bunten Farbenregen auswarfen — 
und als die Sonnen und Sterne und Schnecken 
und Monde auf dem Wasser sich drehten, spruͤhten, 
glaͤnzten und blendeten, — um jaͤh oder auch 
langsam zu verloͤschen —, da lehnte sich manche 
weiche Schulter an, — manche Hand faßte um 
eine Huͤfte.... 
Robert Breyer. Zum Schluß gab's große Schlachtmusik 
und die Erstuͤrmung von Duͤppel. Da krachten 
die Kanonenschuͤsse. Da ertoͤnten Schreckensschreie. 
Und die Schlanke fuhr auch zusammen. 
Haͤtte der junge Mann sie nicht rasch aufgefangen und ihr einen Kuß 
auf die Backe gegeben — sie waͤre wahrhaftig vom Stuhl gefallen! — — — 
Als die Herrlichkeit erloschen war, stroͤmte alles, was jung war, in den 
Saal zuruͤck. 
Auch die Schlanke, die ihrem Begleiter endlich gesagt, daß sie Annette 
heiße und Erzieherin sei und in Schoͤneberg bei einer Tante wohne. 
Unterwegs zum Saal hatten die beiden noch ein Erlebnis. 
Eine Dame, die trotz ihrer fuͤnfundzwanzig Jahre schon ein wenig 
oergnettert aussah und deren Kleidung recht verwaschen und schlecht ange— 
paßt erschien, trat auf Annette zu und verlangte von der ihren Bruder zu— 
ruͤck. Und zwar unter Traͤnen und mit kreischender Stimme. Annette haͤtte 
ihn verdorben und ihn seiner Familie geraubt. 
Annettes Begleiter schob die Kreischende zuruͤck und verschwand mit 
seiner Dame in dem dichten Kreis, der sich gleich um sie gesammelt hatte. 
Sie erzaͤhlte ihm, daß jene alte, schlecht angezogene Schachtel die 
Schwester eines Menschen sei, den sie hier vor einem Jahre, — wo sie natuͤr—⸗ 
lich auch mal auf eine befreundete Familie gewartet — kennen gelernt. Er 
habe dann, als sie gerade krank geworden, sie unterstuͤtzt — na, und jetzt 
sagte die Familie, die ihn sonst ausgesogen, sie habe ihn ihr gestohlen und
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.