Path:
Kleinbürgertum und Proletariat

Full text: Sittengeschichte Berlins / Ostwald, Hans (Public Domain)

375 
Musselinkleid brachte Blicke mit den grauen 
Augen zustande! — 
„Viere duͤrfen nur auf die Bank!“ 
Das war der Hauptsatz, den der junge Mann 
zu hoͤren bekam. Und alle die duͤnnen Ge— 
stalten breiteten ihre frisch gestaͤrkten Roͤcke 
aus auf dem noch reichlich freien Polster. 
Bis zum Bahnhof Ebersstraße; da 
wurde ihnen gegenuͤber ein Platz frei. 
Und nun saß der junge Mann da und 
stuͤtzte die Haͤnde auf sein Stoͤckchen und 
laͤchelte — laͤchelte. 
Die Schlanke reckte sich und sah hin— 
aus auf die Holzplaͤtze, auf die Felder und 
auf die Stadt, die mit den kahlen Mauern 
neuer Haͤuser, die mit den glatten Straßen— 
reihen der frisch gebauten Viertel im heißen, 
hellen Dunst des Sommerabends flach dalag. 
Kaum, daß ein spitzer Kirchturm hier und 
da in dem lastenden, dicken Dunst seine blassen 
Umrisse erkennen ließ. 
Die kleinen Schwestern aber, denen der Schweiß auf den niedlichen 
Stupsnasen perlte, fingen an zu kichern. . .bis zum Bahnhof Friedenau— 
Wilmersdorf. 
Dort turnte fast alles hinaus aus den Wagen. Ganze Schwaͤrme junger 
Leute, alle in leichten Sommerkleidern, liefen die Treppe hinunter. Maͤnn⸗ 
lein und Weiblein, fast alle fuͤr sich. Die stillen Straßen da draußen waren 
fuͤr eine Minute ganz lebendig. Und uͤber den Kaiserplatz zog es rudelweise. 
Nur wenige Maͤdchen gingen allein. So auch die Schlanke in Blau. 
Die hatte den jungen Mann, der ihr beim Aussteigen hatte behilflich sein 
wollen, von oben bis unten angesehen. 
„Denn nich!“ hatte er vergnuͤgt gelaͤchelt und stieg nun in respektabler 
Entfernung hinter ihr her. Bis zum altberuͤhmten „Seebad Wilmersdorf“. 
In dem großen schattigen Garten waren alle Tische bis weit hinunter 
an den See besetzt. Fast alles Familien, Ehepaare, große und kleine Gruppen 
junger Leute. Auf den Tischen vielfach noch Überreste vom „selbstgekochten 
Familienkaffee“ und Kuchenkruͤmel. Hier und da wurde auch schon Abend— 
brot gepraͤpelt. Meist mitgebrachte Stullen. 
Die Schlanke ging mit hochmuͤtig hochgezogenen Brauen voruͤber an 
den hunderten von Tischen und draͤngte sich durch die Massen, die sich in 
Lebenslauf einer Frau. IV.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.