Path:
Die Damen

Full text: Sittengeschichte Berlins / Ostwald, Hans (Public Domain)

98 
punkt des Kreises. Das war ihr Beruf. Ein anderer war ihr nicht vergoͤnnt, 
trotzdem sie eifrig dafuͤr eiferte, daß auch die Frau einen Beruf ausuͤben 
duͤrfe. Ja, sie fand scharfe Worte, um lebhaft gegen die laͤppische Ansicht zu 
protestieren, als duͤrfe die Frau nur eine altfraͤnkische Kokette oder eine 
Kuͤchenmagd sein. Eine Frau von solcher Art mußte natuͤrlich manche bitteren 
Erlebnisse durchmachen. 
Nachdem Rahel viele Enttaͤuschungen in ihrer leidenschaftlichen Zu— 
neigung erfahren, wollte sie sich mit inniger, freundschaftlicher Hingabe be— 
gnuͤgen. Und sie fand sie bei Varnhagen, dessen ganzes Wesen geeignet war, 
sich einer aͤtteren und bedeutenden Frau anzuschließen. Er war wesentlich 
juͤnger als Rahel und ein weicher Charakter, der sich einer solchen impulsiven 
Intelligenz wie der Rahel wohl anzupassen verstand und gerade durch seine 
sorgende Freundschaft ihr fast muͤtterliches Interesse erregte — von der zu— 
einander hinzwingenden großen Leidenschaft zwischen beiden kann nicht die 
Rede sein. 
Aber ein anderes muß wohl wesentlich bei ihr gedraͤngt haben, die 
Gemeinschaft mit einem Manne einzugehen: die Sehnsucht nach einem er— 
weiterten Wirkungskreis. 
Wohl waren auch in die nach dem Tode des Vaters und anderer Ungluͤcks— 
faͤlle sehr vereinfachte Maͤdchenstube 
Rahels noch immer Gelehrte, Kuͤnstler 
und Aristokraten gekommen; aber sie 
hatte auch in den Franzosenjahren Ein— 
samkeit und Duͤrftigkeit kennen gelernt. 
Am schrecklichsten war ihr die Verlassen— 
heit. Ihre ganze Gesellschaft war zer— 
streut, tot, arm. 
Sie war tief ungluͤcklich, daß sie 
keinen Wirkungskreis hatte, daß sie kein 
Amt ausuͤben oder keine Mutter sein 
konnte. Das fehlte ihr zweifellos. 
Sagten doch Freunde von ihr, daß sie sich 
als „Mutter in Israel“ haͤtte frei ausleben 
koͤnnen. Doch kam ihr die Zeit entgegen. 
Zwischen den Kriegen von 1806 und 
1813 litten viele junge Leute an der Ta— 
tenlosigkeit, zu der sie verdammt waren. 
Rahel wurde ihnen eine Stuͤtze. Sie 
richtete den verzweifelnden Alexander 
von Marwitz auf, der einer reichen
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.