Path:
Zweiter Abschnitt. Lehrzeit im Handwerk 1801-1806 Viertes Kapitel. Prediger Hansein - Pfingstreise nach Potsdam - Gitarrespielen - Kartenstechen - Endlich ein Freund! - Operation der Mutter in Berlin - Bei der Bürgerkompanie - Die Franzosen in Berlin - Tod der Mutter - Geselle

Full text: Karl Friedrich von Klödens Jugenderinnerungen / Klöden, Karl Friedrich von (Public Domain)

Koͤnigstraße. Es machte einen grandiosen Effekt. Vor 
jedem Regimente der Tambourmajor, stets ein großer Mann, 
mit seinem umflochtenen und mit einem dicken silbernen Knopfe 
versehenen Stabe, der dann und wann senkrecht in die Luft 
geschleudert und gewandt aufgefangen wurde; dahinter ein 
zahlreiches Trommlerkorps mit hellklingenden, lautschallenden 
Trommeln, dann ein zahlreiches Musikkorps, nun die weiß⸗ 
beschurzfellten bärtigen Sappeure mit hohen Bärenmützen, 
die hellgeschliffenen Beile auf den Schultern, dann die Sol⸗ 
daten in weißen Gamaschen, in tänzelnden, kurzgehaltenen 
Schritten taktmäßig auftretend, viele noch von der Schlacht 
her mit verbundenen Köpfen, Armen oder Beinen, viele mit 
dem Kreuze der Ehrenlegion geschmückt; so folgte Regiment 
auf Regiment, die goldenen Adler dazwischen, bis zur so⸗ 
genannten Loͤffelgarde, die wegen ihrer Loffel am Hute und 
des ihr vorausgehenden Rufes als die ärgsten Plünderer 
und Marodeure der Armee mit Besorgnis betrachtet wurden. 
Auch hatten sie diesen Ruf bereits am Tempelhofer Berge 
und in denjenigen Gegenden von Berlin, die sie am Morgen 
durchzogen hatten, gerechtfertigt. Aber der Schrecken ging 
vor allen her, denn man wußte, was diese Armee bereits für 
Taten verrichtet, was sie geleistet hatte. Sehr viele Berliner 
waren von diesem Anblicke ganz elektrisiert, besonders die 
gemeinen Juden, welche in Lobeserhebungen der Franzosen 
und Schimpfreden über die Preußen kein Ende finden konn⸗ 
ten, wozu besonders der verächtliche Herausgeber eines Tage⸗ 
blattes, des „Telegraphen“, Lange, auf dem Schloßplatze das 
Signal gegeben hatte. Alle Patrioten waren darüber mit 
dem tiefsten Unwillen erfüllt. Ich hatte, solange ich nicht 
auf dem Posten stand, den Vorüberzug mit angesehen; er 
imponierte mir, aber er erregte in mir zugleich Gefühle bitterer 
Wehmut und tiefsten Schmerzes über des Vaterlandes Schick⸗ 
sal; denn wenn ich dies auch noch nicht übersehen konnte: 
243
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.