Path:
7. Abschnitt. Geld-, Bank- und Börsenwesen

Full text: Reden und Aufsätze von Johannes Kaempf / Kaempf, Johannes (Public Domain)

Auf letzteres sollte der Hauptakzent gelegt werden. 
Es ist ganz unmöglich, in der Weise fortzufahren, daß man 
jedes Bedürfnis, das der Verkehr nach Silbermünzen hat, 
sofort durch Ausprägung neuer Scheidemünzen zu bes 
friedigen sucht. Die Hauptaufgabe, die auch seitens der Vers 
bündeten Regierungen nach allen Richtungen hin verfolgt 
werden muß, besteht darin, die deutsche Bevölkerung daran 
zu gewöhnen, weniger Silbermünzen und weniger Goldmünzen 
zu verwenden. Nur wenn das geschieht, können wir zu einer 
ökonomischen Benutzung unserer Zahlungsmittel kommen; 
denn die Benutzung unserer Zahlungsmittel, wie sie jetzt statts 
findet, ist durchaus unökonomisch. Und ich muß befürchten, 
daß, wenn dem Wunsche des Verkehrs nach immer mehr 
Silbermünzen stattgegeben wird, niemand mehr daran denken 
wird, daß es ein viel besseres Mittel gibt, dem Bedürfnis 
abzuhelfen, nämlich die baren Zirkulationsmittel entbehrlich 
zu machen. 
Es liegt auch noch eine andere Gefahr vor, und das. 
ist der in Aussicht stehende Münzgewinn. Dieser Münz- 
gewinn ist allerdings vorhanden, wenn lediglich soviel 
Silbermünzen ausgeprägt werden, als der Verkehr festhält. 
In dem Augenblick aber, wo mehr Silbermünzen in den 
Verkehr kommen, als der Verkehr gebraucht und behalten 
will, muß dieser Münzgewinn ja wieder herausgezahlt werden; 
denn diese unterwertigen Münzen, an denen der Münzgewinn 
gemacht ist, gehen wiederum in die Reichsbank und müssen 
von ihr mit Gold bezahlt werden. Es ist dann lediglich aus 
der einen Tasche genommen, was man früher in die andere 
Tasche hineingesteckt hat. 
Ich glaube, meine Herren, diese Bedenken sind so 
wichtiger Natur, daß die übrigen Punkte der Vorlage da- 
gegen verschwinden, und ich habe die bestimmte Erwartung 
namens meiner politischen Freunde auszusprechen, daß 
die Verbündeten Regierungen mit Sorgfalt und Eifer dars 
über wachen werden, daß der Verkehr nun und nimmer- 
mehr mit minderwertigen Scheidemünzen überfüllt werde. 
136
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.