Path:
4. Abschnitt. Handelsverträge

Full text: Reden und Aufsätze von Johannes Kaempf / Kaempf, Johannes (Public Domain)

sichertsein, daß wir unsererseits von Portugal differenziert 
werden gegenüber unseren Hauptkonkurrenten, ins” 
besondere England, Belgien und Frankreich, weil wir 
befürchten mußten, daß eine derartige Differenzierung, 
ein sich daran anschließender Zollkrieg die Folge haben 
würde, daß wir vorübergehend von dem portugiesischen. 
Markt ausgeschlossen würden. 
Und weiter: 
Wir müssen, ehe der neue portugiesische Zolltarif in. 
Kraft tritt, zu retten suchen, was zu retten ist. Wir 
haben eine Bindung zu erreichen versucht auf den 
Tarif von 1892. Wir haben zum Teil eine Ermäßigung 
arreicht gegenüber dem Tarif von 1892. Wir haben 
eine Bindung auf den Tarif von 1892 oder eine Er- 
mäßigung gegen den Tarif von 1892 nur .... 
bei bestimmten Positionen nicht erreichen können aus den 
und den Gründen. 
Die Verhältnisse sind hierin nicht nur zutreffend ges 
schildert, sondern in der Rede des Herrn Staatssekretärs des 
Innern liegt auch ein Gedanke, der sich durchaus in der 
Richtung dessen bewegt, was meine politischen Freunde auf 
handelspolitischem Gebiete anstreben. Wir wollen nicht, daß 
aus dem System der jetzigen Handelspolitik in Europa und 
Amerika eine Schraube ohne Ende werde; wir wünschen, daß 
Einhalt geschehe den fortwährenden Zollerhöhungen; wir 
wünschen aus der Unnatur der gegenwärtigen Verhältnisse 
herauszukommen und wieder einzutreten in eine natürliche 
Entwicklung der Verhältnisse in den anderen Ländern, — 
aber auch bei uns. Und wenn der Herr Staatssekretär des 
Innern gesagt hat: Wir haben eine Bindung zu erreichen ge* 
sucht auf den portugiesischen Tarif von 1892, wir haben zum 
Teil eine Ermäßigung erreicht, so ist das ein erster praktischer 
Schritt nach der Richtung hin, die wir für die Handelspolitik 
im Auge haben. Aber freilich, meine Herren, wenn man 
unter der Devise: zu retten, was zu retten ist, in Handels- 
vertragsverhandlungen eintreten muß, dann ist die Lage für 
V A
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.