Path:
3. Abschnitt. Wirtschafts- und Handelspolitik

Full text: Reden und Aufsätze von Johannes Kaempf / Kaempf, Johannes (Public Domain)

Ich kehre zu dem Gedankengang zurück, auf Grund 
dessen ich ausgeführt habe, wie wir die Früchte. unserer 
Schutzzollpolitik ernten, indem wir die fremden Staaten vers 
anlassen, uns mit denselben Maßnahmen entgegenzutreten, die 
wir den fremden Staaten gegenüber anwenden, indem diese 
Schädigung weiter erfolgt durch die mißbräuchlichen Maß» 
nahmen, die getroffen werden infolge unserer Schutzzollpolitik. 
Letzteres aber greift über auf unsere gesamten wirtschaftlichen 
Verhältnisse. 
Wodurch wird denn in England, abgesehen von 
dem Gedanken des Imperialismus, der Idee des Herrn 
Chamberlain, mehr Vorschub geleistet als durch den folgen: 
den Gedankengang der Engländer? Die Engländer sagen zu 
uns: eure Konkurrenz wollen wir schon aushalten, wenn sie 
sich auf naturgemäßem Boden bewegt; wenn ihr uns aber 
mit Schleuderpreisen in unser Land kommt, dann sind wir 
natürlich gezwungen, uns durch Schutzzoll selber zu helfen. 
Und sollte dieser Gedanke nicht auch ein wenig mitgespielt 
haben, als England die Ausführung seiner Patentgesetze vers 
schärft hat? Sollte das nicht eine Retorsionsmaßregel Englands 
sein? Die Engländer haben sich bekanntlich ein Gesetz gemacht 
des ungefähren Inhalts, daß jeder Ausländer, der ein englisches 
Patent bekommt, dieses Patent binnen einer bestimmten Frist 
in England selbst zur Ausführung bringen muß. Dadurch ist 
herbeigeführt worden, daß unsere Industrie in großem Um- 
fange gezwungen ist, in England Fabriken anzulegen und in 
diesen Fabriken die Fabrikate herzustellen, für die sie in 
England Patente bekommen hat, während sie bisher die be- 
treffenden Produkte in ihren deutschen Fabriken herstellen 
konnte. Was das bedeutet, das liegt auf der Hand. Wir 
gehen mit dem Kopf unserer Industrie ins Ausland, wir lernen 
dort die ausländischen Arbeiter und die ausländischen Ingenieure 
an. Dieser Nachteil ist so erheblich, daß dringend zu wünschen 
ist, daß ähnlich, wie wir im Handelsvertrage mit Italien und 
der Schweiz Abkommen über die gegenseitige Ausführung der 
Patente getroffen haben, so auch mit den anderen Ländern, 
mit denen wir entweder Handelsverträge haben oder bekommen 
G
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.