Path:
Die Innung von 1735-1853

Full text: Geschichte der Berliner Buchbinder-Innung / Berliner Buchbinder-Innung (Public Domain)

342 
Lade befindet sich in den Händen des zweiten Ober— 
neisters. 
Die Kassenbücher werden vom ersten Obermeister 
verwahrt. Dieser hat den jährlichen Kassenetat zu ent— 
werfen, und dem Vorstande zur Prüfung und Vorlegung 
an die Innungs Versammlung vorzulegen. 
Rechnungslegung. 
Die am Jahresschlusse vom ersten Obermeister zu 
legende Rechnung über die Kassenverwaltung wird zu— 
pörderst durch einen von der Innungs-Uersammlung im 
April zu wählenden Ausschuß von zwei Mitgliedern 
zeprüft, nach Erledigung der etwaigen Erinnerungen 
acht Tage lang zur Einsicht jedes Innungsgenossen 
beim ersten Obermeister ausgelegt und sodann in der 
nächsten ordentlichen Versammlung der Innung abge— 
nommen. Der Beisitzer ist befugt, zu jeder Feit die 
Innungskasse zu revidiren. 
8 37. 
Unterstützungs-, Kranken- und Sterbe-LKassen. 
Die Errichtung besonderer Unterstützungs⸗, Kranken— 
und Sterbekassen für die Innungs-Genossen kann von 
der Innungs-Versammlung beschlossen werden. Dieser 
bleibt die Feststellung der Theilnahmerechte und der 
Grundsätze für die Verwaltung in den betreffenden 
assenstatuten, unter Aufsicht der Communalbehörde in 
Berlin vorbehalten. Die Innungs-Versanmilung kann 
auch die Aufbringung besonderer Beiträge zu solchen 
Uassen mit der Maßgabe beschließen, daß für die Ein— 
ziehung die Bestimmungen in 8 35 zur Anwendung 
kommen.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.