Path:
2. Vortrag. Vom Großen Kurfürsten bis zu Friedrich Wilhelm II.

Full text: Die Königliche Bibliothek zu Berlin / Hortzschansky, Adalbert (Public Domain)

z5 
Die Tätigkeit der Bibliothekare genügte Friedrich Wilhelm 
aber nicht und er nahm deshalb 1665 das Anerbieten des Pro- 
fessors zu Frankfurt a. O. Christoph Hendreich an, der in einem 
halben Jahre eine neue Aufstellung der Bibliothek durch- 
zuführen und einen Standortskatalog herzustellen, in einem 
Jahre aber einen Fachkatalog anzufertigen versprach. Im 
Mai 1666 konnten die Geheimen Räte berichten, daß Hend- 
reich mit seinem Bruder Bibliothek und Kataloge in Ordnung 
gebracht hätte und 1668 wurde Christoph Hendreich zur Be- 
lohnung dafür zum Bibliothekar ernannt. 
Hendreich teilte die Bibliothek in sechs Fächer: Theologie; 
Jurisprudenz, Medizin, Philosophie, Geschichte und Mathematik. 
Bei der Aufstellung schied er nach vier Formaten und stellte 
innerhalb der Formate die Bücher genau nach der Größe auf, 
um ein gefälligeres Aussehen der Bibliothek zu erzielen. Die 
Bände wurden fortlaufend numeriert, die Nummern auf Zettel 
geschrieben, deren Farbe nach den Fächern verschieden war 
und die am Buchrücken befestigt wurden; spätere Zugänge 
erhielten Schaltnummern. Diese Hendreichsche Aufstellung 
der Kurfürstlichen, später Alten Königlichen Bibliothek ist im 
wesentlichen bis 1789/90 bestehen geblieben. 
Im letzten Jahre seines Lebens begann Friedrich Wilhelm 
noch einen Neubau für die Bibliothek, plante auch eine Neu- 
aufstellung nach mehr gegliederter Systematik und beschloß, 
die ganze Bibliothek einheitlich in rotes Leder neu binden zu 
lassen. Nur der letzte Plan wurde, wenn auch mit Ein- 
schränkungen, unter seinem Nachfolger ausgeführt und wir 
werden darauf zurückkommen. Die Zahl der Bände der 
Bibliothek betrug bei dem Tode Friedrich Wilhelms rund 
20000 Bände Druckschriften, über 1600 Handschriften. Diese 
Zahlen sind durch Hendreich selbst an zwei verschiedenen 
Stellen überliefert, in der gedruckten Geschichte der Bibliothek 
von 1687 und in dem Berichte Hendreichs an den Kurfürsten
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.