Path:
Die Seenrinne des Grunewalds und ihre Moore

Full text: Der Grunewald bei Berlin / Wahnschaffe, Felix (Public Domain)

A 
Grundwasserspiegels zurückgeführt werden muß, 
die durch eine Reihe niederschlagsarmer Jahre und 
besonders schneearmer Winter entstanden ist. 
Bekanntlich ist im Jahre 1904 infolge des trocknen 
Sommers der niedrigste Wasserstand in unseren 
Flußläufen erreicht worden. Ebenso haben wir 
in den letzten Jahren mehrere ungewöhnlich 
schneearme Winter gehabt. Seit dem Sommer 
1906 ist aber schon wieder eine Hebung des 
Wasserspiegels im Grunewaldsee und in den üb- 
rigen Seen eingetreten, und es steht daher zu er- 
warten, daß dieselben nach einigen niederschlags- 
reichen Wintern, wie wir im letzten. sehr schnee- 
reichen schon einen gehabt haben, ihr früheres 
Niveau wieder erreichen werden, 
Nach den Mitteilungen des Herrn Fischerei- 
pächters Hensel sind auch schon in früheren Jahren 
Schwankungen des Schlachtenseespiegels beob- 
achtet worden. Seit 1806 fiel der Seespiegel um 
I m, der stärkste Fall trat 1897—18098 ein. In 
den Jahren 1899—1900 hob sich der Wasserstand 
um 30 cm, dann erfolgte wieder ein Sinken bis 
1904, in welchem Jahre nochmals ein Tiefstand 
erreicht wurde, 
Was den Teltow-Kanal betrifft, so liegt sein 
Wasserspiegel innerhalb der Teltowhochfläche bei 
32,30 m, während seine Sohle 29,80 m über NN. 
hat. Nach den Beobachtungen der Teltow-Kanal- 
Bauverwaltung hat sich beim Bau des Kanals kein 
namhaftes Absinken des Grundwasserspiegels inner- 
halb der Hochfläche selbst nachweisen lassen. 
Ein Absinken des Grundwassers in südöstlicher 
Richtung von dem Seen nach dem Teltow-Kanal 
zu ist deshalb nicht möglich, weil hier innerhalb 
des Teltowplateaus eine Grundwasserscheide liegt, 
von der aus der obere Grundwasserstrom nach 
Südost zum Teltower See und nach Nordwest zur 
Havel absinkt. 
Was nun die Entstehung der Grunewald-
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.