Path:
Dritter Teil. Die Lohnverhältnisse

Full text: Arbeits- und Lohnverhältnisse in der Berliner Maschinenindustrie zu Beginn des 20. Jahrhunderts / Landé, Dora (Public Domain)

15 
Danach waren die Lohnverhältnisse für männliche Arbeiter in den 
Mittelbetrieben der Berliner Metallindustrie am schlechtesten, in Groß— 
betrieben am günstigsten. 
Die in der Verarbeitung aufgestellten 14 Lohnklassen sind in drei 
Gruppen zusammengefaßt: 
Wochenverdienst bis zu 15 Mk. 
von 15 bis 83 Mk. 
über 833 Mk. 
Die Kleinbetriebe lieferten zwar den höchsten Prozentsatz der Arbeits- 
kräfte in der untersten Lohnklasse (bis zu 15 Mk. Wochenverdienst) 
nämlich 3,90 0/0 
(gegen 8,610/0 in den Mittelbetrieben 
und 1,500/0 in den Großbetrieben) 
und einen etwas geringeren Prozentsatz als die Mittelbetriebe in der 
mittleren Lohnklasse, die Wochenverdienste von 13 —88 Mk. umfsaßt. 
Nämlich 87,00 0/0 
(gegen 88,99 0/0 in den Mittelbetrieben 
und 78,56 0/0 in den Großbetrieben). 
Doch werden diese Differenzen mehr als ausgeglichen durch den 
hohen Prozentsatz, den die Kleinbetriebe für die höchste Lohnklasse mit 
über 33 Mk. Wochenverdienst stellen. Es waren: 
9,10 0/0 
(gegen 7,40 0/0 in den Mittelbetrieben 
und 19,94 0/0 in den Großbetrieben). 
Die Erklärung für die verhältnismäßig günstigen Löhne der Klein— 
betriebe dürfte wohl einerseits die sein, daß derartige Betriebe mit den 
oft außerordentlich mangelhaften hygienischen Einrichtungen ihren Arbeitern, 
um sie festzuhalten, ein Äquivalent an guter Bezahlung bieten müssen. 
Andererseits — und das ist wohl das Wichtigere — ist in kleineren 
Unternehmungen die Arbeitsteilung noch nicht so stark durchgeführt, 
daher der Prozentsatz der angelernten, schlechter bezahlten Leute weniger 
bedeutend, der der gelernten bedeutender als in größeren Betrieben. 
Weitaus am günstigsten liegen, wie ersichtlich, die Verhältnisse in 
den Großbetrieben. 
Hier war die unterste Lohnklasse noch nicht einmal zur Hälfte so 
stark vertreten wie in den übrigen Betrieben, die höchste Lohnklasse jedoch 
mehr als doppelt so stark wie in den Klein- und Mittelbetrieben. 
In wieweit diese Vorteile eine Einschränkung erfahren, soll weiter 
unten gezeigt werden.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.