Path:
II. Der Schulgarten

Full text: Praktische Erziehungsarbeit im Fürsorgeheim "Am Urban" / Plass, Louis (Public Domain)

38 
(z. B. das Schneeglöckchen) oder endlich durch Verengung des 
Blütenschlunds (z. B. Primel). Auf eignem Beete stehen weiter⸗ 
hin die einhäusigen Pflanzen, bei welchen männliche und weibliche 
Blüten auf einer Pflanze zu finden sind (z. B. Wicke, Lupine, 
Erbse) oder auch die zweihäusigen Pflanzen (wie Weide, Hopfen, 
Sauerampfer). 
Die dort gebauten Pflanzen mit verkleinerten oder befilzten 
Blattoberflächen (z. B. Ziest, Salbei, Alant), sowie die mit dicken 
Blättern und unten verringerten und verengten Poren (Kaktus— 
arten, Eiskraut) geben Aufschluß darüber, wie sich die Pflanzen 
gegen zu starke Ausdünstung schützen. An den mit Wasserbehältern 
versehenen, porenreichen großen Blättern und den mit Rinnen 
durchzogenen und mit Wasserbecken behafteten Stengeln des 
Rhabarbers, der canna indica, der Kapuzinerkresse und ähnlichen, 
ersehen die Schüler, wie sich die Pflanze zentripetal und zentri— 
fugal mit Wasser versorgt. Gegen unberufene Gäste schützen sich 
die Pflanzen durch Borstenhaare, Brennhaare, Stacheln, brennende 
Säfte und ätherische Ole. Dies ist an dem Beete zu beobachten, 
auf welchem Brennessel, Natterkopf, Seidelbast, Pechnelke und Rose 
gebaut sind. Eine Abteilung Schmarotzerpflanzen (Sommerwurz, 
Kleeseide) geben dem Zögling ein Bild von der zerstörenden Kraft 
derselben. An der Pechnelke können sie beobachten, wie von ihr 
durch einen pechartigen Saft die sie belästigenden Fliegen gefangen 
werden. An den Nachtfalterblumen wird ihnen erläutert, wie sie 
nächtlicherweile durch Ausströmung ihrer wundersamen Düfte 
die Insekten zur Befruchtung ihres Stempels an sich locken. 
Auf einem Pfahl mit einer Ampel befinden sich echter und 
unechter Efeu (kletternde Pelargonie), an denen die Anheftung 
der Wurzeln und Spaltkletterer ersichtlich ist. Eingefaßt von einer 
Lebensbaumhecke liegen die Gruppen, welche den Blumenschlaf zu 
beobachten Gelegenheit bieten, eine sonderbare Erscheinung, die 
einige sinnige Gärtner zu einem interessanten Kunstwerk, der so— 
genannten Linnéischen Blumenuhr, zu verwenden gewußt haben. 
Einige wichtige Vertreter dieser Gruppen bilden die dort an— 
gepflanzten Leberblümchen, Tulpen, Nachtkerzen und Gänseblümchen, 
deren Blüten sich zu bestimmten Stunden des Tages schließen 
so daß hieraus die Tageszeit bestimmt werden kann. Auch sei
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.