Path:
Die Positiv-Retusche

Full text: Anleitung zur photographischen Retusche / Schultz-Hencke, Dankmar (Public Domain)

54 
Die Positiv-Retusche. 
An Farben stellt die Firma, speziell für Retuschezwecke, 
die folgenden zum Verkauf: „Photographische Retusche‘“ I 
rötlich, II bräunlich, III schwärzlich, ferner drei Deckweiß- 
farben, I, IT und III, mit der Maßgabe, daß I rein weiß, II etwas 
gelblich und III rotstichig gefärbt ist, und lassen sich mit 
dieser Auswahl wohl alle Varianten des Photographietons her- 
stellen. 
Auf dem Tische (Fig. 6) sehen wir aber im Vordergrunde 
auch noch einige kleine Porzellannäpfchen, in welchen die 
ebenfalls weltbekannte Firma Winsor & Newton für photo- 
graphische Retusche sehr taugliche Farben in den Handel 
bringt. Will man diese Farben verwenden, so wähle man die 
moist coleur-Farben in Porzellannäpfchen, Vandyk-Rot, Van- 
dyk-Braun, Neutraltinte, wobei man allerdings mit in Kauf 
nehmen muß, daß diese Farben in den meisten Fällen auf den 
Photographieton abgestimmt werden müssen. 
Als weiteres Mittel zur Retusche sind ein Fläschchen mit 
Glyzerin, zwei wollene Lappen und ein Glas Wasser bereit zu 
halten. — Als Ersatz für die bisher gebräuchlichen Farben- 
näpfchen ist jetzt eine sehr praktische Vorrichtung im Handel. 
Es ist eine Porzellanplatte von 10 cm Länge, 5 cm Breite und 
2 cm Dicke, in welcher gewöhnlich drei napfartige Vertiefungen 
in der einen Hälfte der Länge nebeneinander gelagert, sich be- 
finden. Die andere Hälfte wird in der ganzen Breite und Länge 
von einer Vertiefung eingenommen, die keilartig von der einen 
Seite her an Tiefe zunimmt. 
Nicht minder praktisch hat sich die Anwendung der im 
Handel befindlichen Porzellanpaletten erwiesen, auf welchen 
man etwas Farbe abreibt und antrocknen läßt, um dann 
während des Arbeitens die Farbe mit dem Pinsel abzunehmen. 
Statt einer solchen Palette kann man auch eine einfache Glas- 
platte verwenden, die zur besseren Beurteilung des Farben- 
wertes auf weißes Papier gelegt oder deren untere Seite mit 
solchem Papier beklebt wird.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.