Path:
Das Übermalen

Full text: Anleitung zur photographischen Retusche / Schultz-Hencke, Dankmar (Public Domain)

LIO 
Das Übermalen mit Ölfarben. 
stand, die Veränderung der Farbe, wenn auf nicht ganz trockener 
Unterlage weiter gemalt wird, fort. Die obere Schicht der Farbe 
verbindet sich vollständig homogen mit der unterliegenden. 
Da es bei dem Übermalen von Photographien nicht darauf 
ankommt, die Maltechnik weit auszubilden, sondern nur auf 
den Weg, wie man das Ziel am schnellsten und leichtesten er- 
reichen kann, bezieht sich das Nachstehende, der erwähnten 
Vorzüge wegen, in erster Linie auf die Mussinifarben. 
Von den Farben unzertrennlich sind die Verdünnungs- und 
Trockenmittel. Zu den ersteren gehören das Malmittel und Sugo 
(Öl), zu den letzteren das Sikkativ. 
Die für die Mussinifarben zu benutzende Palette ist am 
besten aus weißemailliertem Blech, Porzellan oder Milchglas 
gefertigt. Eine Holzplatte eignet sich ihres dunkleren Tones 
wegen weniger dazu. Von größter Wichtigkeit für das Malen 
mit Ölfarben ist die Behandlung der Pinsel, und mache man 
es sich zum Gesetz, dieselben nach dem Gebrauch zu reinigen. 
Dieses Waschen der Pinsel geschieht auf folgende Weise: 
Gute Waschseife wird in warmem Wasser erweicht, und der 
zu waschende Pinsel damit angefüllt. Nun führt man denselben 
unter geringer Reibung über die innere Handfläche, unter Zu- 
hilfenahme des nötigen Wassers, bis der dadurch entstandene 
Schaum rein weiß erscheint. Der Pinsel wird bei dem Waschen 
einerseits so hin- und hergeführt, als sollte eine Fläche mit 
Farbe bedeckt werden, andererseits legt man ihn flach auf die 
Handfläche bei fortgesetzter Drehung, um die Borsten von 
allen Seiten gründlich mit Seife in Berührung zu bringen. Ein 
öfteres Ausquetschen des Pinsels und Durchziehen durch die 
Fingerspitzen mit leichtem Druck befördert das gründliche 
Reinigen und macht den Pinsel immer weicher und besser; 
ein Versäumen des sorgfältigen Waschens macht denselben 
sehr bald unbrauchbar. 
Für kleine Bilder würden die für gewöhnlich angewendeten 
Borstenpinsel nicht ausreichen, deshalb werden für dieselben 
Marderhaarpinsel, wie bei der Retusche in Schwarz und der
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.