Path:
VI.

Full text: Der Leiermann von Berlin / Kirchbach, Wolfgang (Public Domain)

—15353 
losigkeit und Verlassenheit unter so viel Millionen 
schaffender Menschen erpreßte. 
Dann aber stand er vor dem Denkmal Bis— 
marcks selbst und schaute innerlich getröstet, indem 
ihn ein namenloses Staunen vor einem solchen 
Menschenwerke erfaßte mit seinem gewaltigen 
inneren Ceben, den ehernen Redner an mit der 
Geschichte lesenden Göttin zu seinen Füßen, mit 
dem Atlaskugelträger, dem Schwertschmieder und 
dem Weibe, das den Panther auf den Kopf tritt. 
Lange schaute der Schallerfritz hinauf, um nur in 
seinem eigenen Staunen zu leben, indem er sich 
selbst und die ganze Welt dazu vergaß. 
Dann aber wurde er sehr müde. Es war zu 
viel für sein Gemüt gewesen, was dieser Tag ge— 
bracht hatte. Er dachte sich nun ein wenig aus— 
zuruhen. Er suchte sich eine Bank aus in einem 
inneren Parkwege des Gartens. Er setzte sich hier 
auf die Bank, zog seine beiden Hündchen zu sich 
herauf und ließ sie zu beiden Seiten neben sich 
hocken, indem er sie mit seinen Armen und Händen 
zudeckte, sodaß sie sich an ihn anschmiegten. Und 
so saß er stille da und machte die Augen zu, um 
ein Weilchen auszuruhen. Es war ganz stille um 
ihn her, es mußte allmählich bis gegen Mitter— 
nacht geworden sein. 
Der Mond zog lautlos über den Wipfeln höher 
ins Himmelsdunkel hinauf, während weiche, weiße 
Wolkchen unter ihm wegzuschwimmen schienen 
über den Wipfeln der alten Rüstern und Eichen
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.