Path:
Ein gehetztes Wild

Full text: Kunstkaufleute / Jellinek, Josef (Public Domain)

XIV. 
Als Lehmann endlich eingesehen hatte, daß der so brauchbare, 
dienstwillige — und in seiner Gutherzigkeit auch oft schwache 
Feininger für ihn endgültig verloren war, sann er auf Rache. 
Noch hatte er ihn in seiner Gewalt. Feiningers Austritt 
konnte statutengemäß erst mit Ablauf des Kalenderjahres erfolgen; 
so lange unterstand er noch den Satzungen, — und wozu gab 
es ein Ehrengericht? Er hatte ja zwei Schlußtrümpfe in der 
Hand: den Fall Streisand, — den er allerdings für den so arg 
Verleumdeten nicht derart ehrenvoll beigelegt vermutete, — und 
die so gar nicht stichhaltige Betrugsklage der, Trinitas“, um ihn 
mit Schimpf und Schande aus dem Verein zu jagen. 
So erhielt Feininger denn eines Tages ein ernsthaftes 
Schreiben durch den Gerichtsvollzieher als ‚portopflichtige Dienst— 
sache“ zugestellt, und sehr wichtig und würdig anzusehen: 
„Abschrift. Urschrift bei den Akten. 
Vorladung vor das Schieds- und Ehren-Gericht 
des „Allgemeinen Deutschen Journalisten-Bundes“ 
(I. Instanz). 
In einem gegen Sie beantragten ehrengerichtlichen Ver— 
fahren werden Sie hiermit gemäß des 8 10885 der Zivil- 
prozeß-Ordnung als Beklagter zu dem am Sonntag, den 18. 
September 1908, vormittags 10 Uhr, in dem Vereinslokal 
Zur blauen Kugel', Charlottenstraße 91 zur Vernehmung an— 
stehenden Termins geladen.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.