Path:
Herr Doktor Lehmann

Full text: Kunstkaufleute / Jellinek, Josef (Public Domain)

113 
Lehmann lachte überlegen. „Na, und wie ziehe iscch Euch 
aus der Sache immer wieder heraus?“ 
Ja: durch In⸗die-Länge-ziehen der Prozesse!“ gab Fei— 
ninger gereizt zur Antwort. „Erst die Verjährung herbeiführen, — 
dann nennt Ihr Euch als Verfasser der inkriminierten Artikel 
und lacht zum Schluß den Kläger aus! Ich aber stehe als 
Mitschuldiger bei dieser Winkeljuristerei da!“ 
Lehmann schüttelte sich belustigt. 
„Vom ersten Termin bin ich auf Euer Geheiß fern ge⸗ 
glieben! Beim zweiten mußte ich Krankheit als Hinderungs— 
grund angeben, und als dritte Ausrede soll ein längerer Weih— 
nachtsurlaub, den ich zu Hause in sterreich verbringen 
wollte, gelten. Nun scheint man die Verschleppung endlich satt 
zu haben, und ich soll morgen früh ohne weiteres zwangsweise 
zum Termin vorgeführt werden!“ Feininger war verbittert. 
Lehmann stützte beide Hände in die Seiten und lachte noch 
immer darüber aus vollem Halse. „Na, was is?! Nun geht 
Ihr erst recht nicht wieder hin! Einfach nie kriegen lassen, — 
bis eben die Sache gegen mich verjährt ist!“ 
„Ja aber morgen werde ich doch vom Polizisten aus dem 
Bett geholt!“ 
„Dann geht Ihr heute einfach nicht nach Hause und schlaft 
im Hotel! Der Wirtin sagt: Ihr müßt auf einige Zeit ver— 
reisen. Handgepäck nehmt zum Schein mit! Da können se Euch 
eben nicht ‚zwangsweise‘ vorführen!“ Er schüttelte sich von 
neuem vor Lachen. 
„Mir ist durchaus nicht so lächerlich zu Mute, wie Euch! 
Diese Schliche beängstigen mich! Ich bin ohnehin in verzwei— 
felter Lage! Dazu noch schon am frühen Morgen ein Auftritt 
mit meiner Wirtin: Die Frau besteht auf sofortiger Bezahlung 
der rückständigen Miete; sie will die weitere im Vorhinein 
haben und ist nicht mehr, wie ich's in den letzten zwei Mo— 
naten getan habe, mit ratenweiser Zahlung zufrieden! — Könnt 
Ihr mir denn nicht wenigstens eine Kleinigkeit borgen oder 
einen Vorschuß auf meine Artikel im ‚Weltgeist“ geben?“ 
Josef Jellinet: Kunstktaufleute.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.