Path:
XXII

Full text: Die steile Stufe / Heilborn, Ernst (Public Domain)

— 185 — 
mühte, diesmal gelang es ihm nicht. Der Chauffeur 
griff ein, — das Resultat blieb das gleiche. Nun 
entdeckte man, daß der Zünder nicht eingestellt war. 
Nun funktionierte der Motor wieder. Nun blieb 
er wieder stehen. Das wiederholte sich in einer 
Viertelstunde etwa sieben Mal. Der Justizrat war 
von der ungewohnten körperlichen Anstrengung in 
Schweiß gebadet. 
„Vielleicht ist es den Herrschaften genehm, ein⸗ 
mal auszusteigen. Ich sehe dann die Maschine nach. 
Heute nacht in Oranienburg nehme ich sie ganz 
auseinander und reinige sie.“ 
Der Justizrat wollte auffahren, aber das Heut 
nacht in Oranienburg lähmte ihn. Gut., daß sie 
das nicht gehört hat, dachte er. 
So wurde die Landung mit Hilfe eines Bagger⸗ 
bootes, das am Ufer lag, ins Werk gesetzt und glück⸗ 
lich zustande gebracht. Indem fielen auch bereits 
die ersten Tropfen. 
Sie saßen an der abfallenden Böschung, neben 
ihnen ein Korb mit Proviant. Mittagszeit war 
längst vorüber, so daß es wohl angebracht war, et⸗ 
was zu sich zu nehmen. Aber es regnete nun hef—⸗ 
tiger, und die meisten dieser Konserven waren vor—⸗ 
trefflich verpackt, und unter dem aufgespannten 
Schirm war schlecht hantieren. So hielt man sich 
an Brot und Wurst und ließ die Bestecks in ihrem
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.