Path:
III. Buch. Reif sein. 1895

Full text: Moderne Menschen / Meissner, Franz Hermann (Public Domain)

Draußen ging ein warmer Aprilregen nieder, der die 
Straßen ganz blank und rein wusch und in der milden Luft 
zerstäubte, wovon die hereinbrechende Dämmerung den 
Augen merkwürdig glitzernd und lebendig erschien. Von 
den Fenstern der Dresdner Bank am Opernhausplatz her 
sah man, wie es hinter den Scheiben der Universität drüben 
und jetzt auch zur Linken im großen Saal der Staatsbibliothek 
hell wurde und wie drunten die Menschen unter ihren 
Schirmen eiligst über den Platz hinweghuschten, — eine 
jener abendlichen Vorfrühlingsstimmungen herrschte drau- 
ßen, in denen das Herz warm wird und verschwommene Zu- 
kunftsträume zu spinnen beginnt. — An den Fenstern des 
Sitzungssaals im ersten Stock standen Herrengruppen, — 
man sah Bingel, Pallke und Conrad an einer Stelle zusammen- 
stehen und hörte, wie sie über eine heute bei Lepcke statt- 
gehabte Bilderversteigerung sprachen. Am anderen Fenster 
erläuterte Schmielecke den beiden Vorstandsmitgliedern der 
Dresdner Bank, Kommerzienrat Gasser und Direktor Gensel 
einen Plan, während Dr. Winnig mit Oppenstein am Ende 
des großen Sitzungstisches Schriftstücke vorbereitete. Ge- 
rade öffnete sich die Tür und als die letzten erschienen Anders 
und der sehr alte Geheime Finanzrat Ohles vom Aufsichts- 
rat der Bank, als Oppenstein die Feder mit dem gellenden 
Ausruf weglegte: „Meine Herren, — die Sache kann steigen!“ 
Auf einen Wink des zierlichen, apart gekleideten, sehr 
verbindlichen Kommerzienrats Gasser schaltete der Diener 
die Lichtkronen ein und bot Zigarren dar. — Es war ein 
merkwürdig lebhaftes und fesselndes Bild, mitten in diesem 
dunkel gestimmten Saal mit seiner bräunlichen Holztäfelung 
and unter dem scharfen Glühlicht alle diese interessanten, 
meist schon kahlen Männerköpfe anzuschauen, denen das 
Leben scharfe Eigenart in die Züge geprägt hatte. Kein 
Antlitz darunter schien gewöhnlichen Schlages. Entweder 
hatten sie mit großer Klugheit, Tatkraft und Ausdauer eigene 
Geschäfte hochgebracht oder waren wegen ihrer Fähigkeiten 
in ihre Stellungen berufen worden, — allen außer dem jo- 
vialen Onkel Pallke war die kurze und schnell entschlossene
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.