Path:
Lenzes Gebot. Eine Pfingstgeschichte aus der Stadt

Full text: Der Held des Tages / Lindau, Paul (Public Domain)

58 
Paul Lindau 
Beherrscher eines traurigen Balkanstaates gerade die 
Kur dort gebrauchte. Der Fürst hatte an dem 
gefeierten Künstler besonders Gefallen gefunden; und 
da bekanntlich der König mit dem Sänger gehen soll, 
gingen die beiden miteinander öfter zwischen dem 
letzten Becher Mühlbrunnen und dem ersten Schluck 
Kaffee über die bewaldeten Berge nach dem Posthof. 
In Anerkennung dieser Verdienste verlieh der huld⸗ 
volle Monarch dem liebenswürdigen Künstler die 
seinem balkanstaatlichen Hausorden assiliierte silberne 
Medaille für Kunst und Wissenschaft, die an einem 
schönfarbigen Bande um den Hals zu tragen war 
und von weitem dem Komtur eines richtig gehenden 
Ordens zum Verwechseln ähnlich sah. Sein Schön- 
heitssinn bestimmte Meysendorf, die Medaille ver⸗ 
golden zu lassen. Das war zwar ein bißchen statuten⸗ 
widrig, aber es machte sich besser. 
Er war Mitglied des „Circolo Frentano“* und 
der Akademie der Wissenschaften in Guadalajara, 
sowie Ehrenpräsident des Theatervereines „Apollo“ 
in Calbe an der Saale. In seinem Studierzimmer 
konnte man vor lauter verwellten Lorbeerkränzen mit 
prächtigen Schleifen die Wände nicht sehen. In den 
Trachten aller Völker und Zeiten, in allen Stellungen, 
in allen seelischen Stimmungen und Formaten hatte 
er sich photographieren lassen. Jeden Tag erhielt 
er soundsoviel rührende Briefe von „glühenden
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.