Path:
Drittes Kapitel

Full text: Die Verkommenen (Public Domain)

36 
mancherlei lustigen Bemerkungen Veranlassung. Die fünf⸗ 
jährige Anna schaute ihrem Bruder über die Schultern, 
klatschte laut in die Hände und rief durch die Küchentür: 
„Mutter, es ist wieder ein Bild fertig, du sollst mal zu 
Vater kommen!“ — Der Eisendreher, der, wie alle Men— 
schen von geringer Bildung, in seinem Urteil über eine 
Sache nur einem gewissen dunklen Gefühl folgte, hatte 
die Empfindung, als steckte etwas in diesem Knaben, das 
ihn weit über sein Alter hinaus erhebe und ihn höher als 
andere Knaben stelle. Mit Vorliebe hatte er schon in der 
Fabrik von diesem Jungen gesprochen und, mit der Ge— 
wohnheit von seinesgleichen, das Wort „Genie“ dabei 
in Anwendung gebracht. 
In zwei Tagen war der erste Dezember, der gerade 
auf einen Sonnabend fiel. An diesem Tage sollte der Um— 
zug bewerkstelligt werden; am kommenden Montag wollte 
Frau Merk dann ihre Arbeit antreten. Die ganzen letzten 
Tage über hatte sie gescheuert und gewaschen, auch seit 
heute früh war sie aus der Arbeit nicht herausgekommen. 
Die Kinder sollten auf eine Woche hinaus alles in Ord⸗ 
nung haben. Dabei war sie fröhlich und guter Dinge und 
sang ein Lied nach dem andern, so daß selbst ihr Mann 
davon angesteckt wurde, und schon anfing, sich mit dem 
Arbeitgehen Idas zu befreunden. Mehr als einmal setzte 
sie sich mit aufgestreistei. Armeln neben ihn und begann 
ihn zu trösten. Er sollte jetzt endlich seine verdrießliche 
Miene lassen, sie bitte ihn wirklich darum; er mache sich das 
Herz unnütz schwer. Sie schwöre ihm, daß sie wahrhaftig 
mit Lust und Liebe an die Arbeit gehe. Er solle doch nur 
sehen, was sie für Arme besitze; die würden schon mit dem 
Tage fertig werden, ohne daß sie schnell ermüdeten. 
Dabei bot sie ihre ganze Koketterie auf, damit er ihren 
Worten wirklich glaube. Sie spitzte den Mund und legte 
ihre Arme, die von tadelloser Weiße waren, um seinen 
Hals. Merk war mehr denn je von ihrer Liebe überzeugt. 
Zuletzt zeigte er wirklich eine ganz heitere Miene, und als
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.