Path:
Sechzehntes Kapitel

Full text: Die Verkommenen (Public Domain)

430 
aber ich kann nicht dafür. Auf Ehre, habe nicht mehr! Habe 
alles ehrlich verteilt, das Andere geht nach der Heimat. Auf 
Wiedersehen, liebes Mädchen, in einer Welt, wo keine Manichäer. 
Egon von Rollerfelde.“ 
So, wie er schrieb, so hatte er auch immer gesprochen, 
kurz und etwas beschränkt, aber geradeaus mit ehrlichem 
Herzen. Und nun war dies blühende Leben dahin, nun 
hatte er seinen Leichtsinn mit einem Druck gesühnt. Magda 
starrte auf die Zeilen und las den Brief zum zweiten und 
zum dritten Male. Gewiß, sie hatte ihn nicht geliebt, ihn 
nicht einmal für einen besonders angenehmen Gesellschafter 
gehalten, aber er hatte sich ihr immer als ein guter, wahr— 
heitsliebender Mensch gezeigt, der seine Vorurteile hatte, 
aber nicht von seiner Ehre wich. Er war der erste gewesen, 
dem sie sich mit Wonne hingegeben hatte. Tränen zitterten 
an ihren Wimpern. Sie hatte nicht viel übrig, aber sie griff 
in die Tasche und reichte dem Soldaten ein Geldstück. Da— 
bei richtete sie ein paar Worte an ihn, die seinen verblichenen 
Vorgesetzten betrafen. Er fuhr mit dem Armel seines Man— 
tels über die Augen, und brachte stammelnd unzusammen— 
hängende Worte vor. O, sein Leutnant, sein guter Herr 
Leutnant! Er hätte ihm gewiß abgeraten von solcher un— 
seligen Tat, wenn man ihm etwas davon gesagt haben 
würde. Er sähe ihn immer noch so daliegen mit der Wunde 
am Kopf und ganz blutbefleckt. Der brave Bursche ver— 
mochte sich kaum zu trösten. 
Als er gegangen war, öffnete Magda das Päckchen. Ein 
einfacher Goldreif kam zum Vorschein, den sie stets an 
Rollerfeldes Hand bemerkt hatte. Sie steckte ihn auf. Os— 
kar hatte während des ganzen Vorganges schweigsam auf 
seinem Stuhl gesessen. Was in Magda ein vorübergehendes 
Gefühl der Erinnerung erweckt hatte, wurde in ihm zum 
Wurm, der an ihm fraß. Er sah in ihr plötzlich die Geliebte 
anderer. Und er hatte sie nur allein haben wollen, ganz 
für sich. Wie ihre Augen feucht waren, wie andachtsvoll 
die den Ring betrachtete! Er entriß ihn ihr plötzlich und
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.