Path:
Zweites Kapitel

Full text: Die Verkommenen (Public Domain)

31 — 
wendet, „hoffentlich werdet ihr da draußen gute Freunde 
werden.“ 
Magda tat erst verschämt, dann streckte sie zögernd dem 
Knaben die Hand entgegen. 
„Jetzt wird es aber Zeit,“ sagte die Frau des Eisen⸗ 
drehers und hob ihr Bündel vom Boden auf. 
Währenddessen trat in den Lichtkreis des Torweges 
eine korpulente Gestalt, die pustend, gleich einer Dampf⸗ 
walze, bei der Gruppe vorüberrollte. Es war Serenens 
Bruder, Herr Joachim Joachimsthal, „Schriftsteller, Re— 
dakteur, Berichterstatter, Korrespondent verschiedener aus- 
wärtiger Zeitungen, Vorsitzender eines Bezirksvereins, 
Wechsel- und Häuserkommissionär, Inhaber eines literari— 
schen Bureaus (für den alleinigen Vertrieb der Romane 
seiner Frau) und Vizewirt eines Hauses in der Bülowstraße. 
Ein umfangreiches Paket unter dem Arm deutete darauf 
hin, daß der „Herr Doktor“ Joachim Joachimsthal wieder 
einmal im Begriff war, das „Literarische Bureau“, welches 
er bei seinen Gängen von Redaktion zu Redaktion stets 
bei sich führte, bis zum kommenden Ersten bei Frau Serene 
zu versetzen. Beim Besteigen der Treppe kam ihm Herr 
Felix Rosenstiel entgegen, den er sofort mit Beschlag be— 
legte, um durch ihn auf Frau Serene einzuwirken. Dabei 
fielen die alten Schlagwörter, die das Ehepaar Laib be— 
reits zur Genüge kannte: Eine der „bedeutendsten“ Zei— 
tungen habe den Roman bereits akzeptiert .... „Seine 
Selma“ habe ihre guten Stunden gehabt und diesmal 
wirklich etwas ganz Ausgezeichnetes geleistet... Ich sage 
dir, lieber Felix, sie ist doch ein großes Talent, meine 
Selma. Tausend Mark sind ihr sicher, jedoch erst am Ersten. 
Aber du weißt ja, lieber Felix, man braucht immer Geld 
am Ende des Monats — nur hundert Mark, ein wahres 
Lumpengeld für eine so wertvolle Unterlage... Ich weiß, 
die Dicke ist zäͤhe wie Sohlenleder, aber ich weiß auch, du 
kannst viel, wenn du willst. Es wird noch mal gehen, 
nicht wahr, lieber Junge? Wir werden später mal ab⸗ 
rechnen, wenn du mich gebrauchen kannst. Da gibt es
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.