Path:
Vierzehntes Kapitel

Full text: Die Verkommenen (Public Domain)

360 
wollen sich den Rock anziehen? Aber bitte, genieren Sie sich 
doch nicht meinethalben. Ich habe die blaue Bluse immer 
hochgeschätzt, das wissen Sie doch. Nehmen Sie »eber eine 
Prise, — ganz frisch, vor einer Viertelstunde * gefüllt.“ 
Er hielt ihm seine riesige Dose entgegen Merk, 
hastig dankend, seine Finger versenkte. 
Dann erkundigte sich Zipfel nach des Eisendrehers Sohn. 
„Was macht der Junge, wie geht's ihm, he? Wächst heiden— 
mäßig der Bengel, wie ich gesehen habe. Lernt er fleißig? 
Soll bereits etwas Tüchtiges weghaben, wie ich gehört 
habe.“ Er machte mit der Rechten die Bewegung des 
Streichens und fuhr daun fort: „Malt auch sehr schöne Buch— 
staben, wie ich aus eigener Anschauung weiß. Neulich sah 
ich ihn auf der Straße auf einer Leiter stehen und eine 
Firma schreiben. Das ging fuchswild. Dieser Tausendsassa.“ 
Er verzog seinen breiten Mund und lachte kurz in sich hinein. 
„Wissen Sie, meine sehr geehrten Nachbarn, ich bin 
eigentlich gekommen, um mit ihrem Sohn zu sprechen. 
Der Junge könnte mir da eine Arbeit machen. Ich will ihn 
etwas verdienen lassen. Er kann das ja nebenbei pfuschen, 
nach Feierabend und des Sonntags. Weshalb soll man nicht 
zuerst an seine nächsten Nachbarn denken, wenn man so 
was hat, nicht wahr, meine Lieben? Ich sehe das gar nicht 
ein. Ich gebrauche hübsch gemalte Schilder für mein 
neues Geschäft. Sie haben doch davon gehört, meine Lie— 
ben, daß ich demnächst ein großes Restaurant eröffne? O, 
wenn Sie wüßten, meine liebe Frau Merk, mit wie schwe— 
rem Herzen ich dieses Haus verlassen werde, wo ich in⸗ 
mitten aller meiner treuen Freunde so unvergeßliche 
Stunden erlebt habe.“ 
Er holte hinter dem Latz der blauen Schürze ein bunt— 
geblümtes Taschentuch hervor und fuhr darit über das 
Vollmondsgesicht, um die berühmte Gelegenhettsträne aus 
den Augen zu wischen. Dann erhob er sich und sagte wieder: 
„Schicken Sie mir also gefälligst den Jungen hinüber, 
wenn er kommt. Vergessen Sie es nicht, meine Lieben. 
Und was das übrige betrifft, meine geehrten Nachbarn —
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.