Path:
Dreizehntes Kapitel

Full text: Die Verkommenen (Public Domain)

332 — 
blättern vortrefflich zu begegnen. Er griff dabei ungeniert 
in die offen dastehende Kiste mit Zigarren und streckte sich 
behaglich auf den Ledersessel neben dem funkelnagelneuen 
Geloschrank. Joachim hatte seine feuilletonistische Mit⸗ 
arbeiterschaft an renommierten Zeitungen seit Wochen 
wieder eingestellt, seitdem man ihm abermals zu verstehen 
gegeben haite, daß man gern auf eine ausgezeichnete Krast 
verzichte, die in der Tat in ihren Untersuchungen über die 
Aufgaben des Lebens zu „gründlich“ sei, als daß sie sich 
bis zur Flüchtigkeit des Tages emporschwingen könne. Jo⸗ 
achimsthal nahm diese neueste Zensur seiner Leistungen mit 
um so größerem Gleichmut hin, als er nun die Aussicht hatte, 
in seinem Neffen, dem neugebackenen Bankier, einen wohl⸗ 
meinenden Menschenfreund zu erblicken, der ihn in Tagen 
der Kassenebbe nicht verlassen würde. Felix bewies denn 
auch, daß er gutmütig sein konnte. Er langte in den Geld— 
korb und erfuͤllte den Wunsch seines dickleibigen Oheims. 
Echließlich wollte er es mit dem Manne von der Feder nicht 
ganz verderben. 
Joachim Joachimsthal wartete dafür mit einer beson⸗ 
deren Neuigkeit auf, von der er vorausse“?e, daß sie allen 
Menschen von höchstem Interesse sein müßte. Seine liebe 
Frau habe ein Bühnenstück geschrieben, eine klassische Tra— 
gödie in Versen, die ungeheures Aufsehen erregen werde. 
Es sei bereits vom National⸗Theater zur Aufführung ange⸗ 
nommen worden. Im nächsten Monat findet eine Wohl⸗ 
taͤtigkeits⸗ Vorstellung statt, zu der man es als Premiere an⸗ 
gesetzt habe. Seine Selma habe vorläufig ein Pseudonym 
gewählt, aber die Zeitungen wüßten bereits, wer hinter 
dem Namen S. im Tale stecke. Das mache den gehörigen 
Effekt, denn es errege die Spannung des Publikums in 
erhöhtem Maße. 
O, seine Selma, seine hochtalentierte Frau! Wie ging 
er wieder auf in Lobeserhebungen über ihre dichterischen 
rigenschaften. Vergessen waren die kleinhäuslichen Zwistig⸗ 
—DD 
wieder den Abglanz der ehelichen Sonne. Das wurde der
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.