Path:
Vierzehntes Kapitel

Full text: Die Verkommenen (Public Domain)

276 — 
wiederum leise geklopft. Ida schlug das Herz zum Zer⸗ 
springen. Das Klopfen wiederholte sich, wie von jemand, 
der gern gehört werden möchte, aber zaghaft an der Tür 
stehen bleibt. 
Frau Merk nahm die Lampe und schritt nach der Küche. 
„Wer ist da zu so später Stunde ?“ 
„Ida, — ich 
Sie hätte diese Stimme erkannt und wäre sie inmitten 
von hunderttausend Menschen erklungen. Sie öffnete. 
„Gott, — Merk!“ 
Er trat herein, leise und schweigend, wie ein Mensch, 
den man während Jahren, gleich einem Hunde, daran ge⸗ 
wöhnt hat, sich auf das erste Wort still zu bescheiden und 
sich seiner Existenz als geduldete Kreatur bewußt zu sein. 
Er sagte noch immer kein Wort. Als aber die Tür geschlos⸗ 
sen war und Ida die Lampe auf den Tisch gestellt hatte, 
kamen die Qualen zweier Jahre zumDurchbruch. Er weinte, 
leise und unterdrückt. Dann hatte er sein Weib geküßt, 
seine Arme um ihren Nacken geschlungen und seinen Kopf 
anuf ihre Schultern gesenkt. Seine Brust arbeitete zuckend, 
und Schluchzen machte seine Gestalt erzittern. Und da⸗ 
zwischen kamen nun endlich ein paar Worte über seine 
Lippen: „Ida, — Ida.. .mein Weil — mein Weib!“ 
Und Ida weinte mit. „Komm, sieh' deine Kinder !“ 
Er stand mit gefalteten Händen vor den Strohsäcken 
und betrachtete stumm die Schlafenden. Die Lränen rannen 
ihm noch immer über die Wangen. Dann beugte er sich 
über die ruhig Atmenden und küßte sie. Das jüngste in 
der Wiege blickte er lange an, lange. Er dachte dabei an 
einen Geburtstag.... Blutigrot stand er ihm vor Augen. 
Er blickte sich um, seine Augen blieben fragend auf seiner 
Frau haften, als er die Worte sprach: „Wo ist Magda?“ 
Idas Herz bekam einen fürchterlichen Stoß. Eine Minute 
lang sahen sie sich schweigend an. Merks Augen vergrößerten 
sich. Was las er auf dem Gesicht seiner Frau? „Tot —? 
Er hielt den Atem an, als würde sonst jedes Wort Idas im 
der Aufregung seiner Gefühle ungehört verhallen.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.