Path:
Zweites Kapitel

Full text: Die Verkommenen (Public Domain)

224 — 
Kindruck machen, als käme sie soeben vom Einkaufen und 
hätte die Absicht, von einem Laden zum anderen zu gehen. 
Sie hatte das der Madame Joachimsthal abgesehen. 
Als die Kinder sie erblickten, hörte sofort das Lärmen 
auf. Man umringte sie und gaffte sie an. Rosa neigte sich 
zu einem kleinen Buben, der in seinem alltäglichen Anzug, 
die Händchen auf dem Rücken, mit geöffneten Lippen gleich 
den anderen staunend zu ihr aufschaute. Es war einer von 
ihren Brüdern, der sie nicht sofort erkannte. Sie hockte 
nieder, legte ihren Arm um seine Schulter und sagte: „Karl- 
chen, kennst du mich noch? Rate mal, wer ich bin.“ 
Die Kinder wurden kühner und schlossen einen dichten 
streis um sie. Der Knabe sah sie groß an, ohne eine Miene 
zu verziehen und ohne einen Laut hervorzubringen. Rosa 
streifte jetzt den Schleier bis zur Stirn zurück. „Kennst du 
mich jetzt, du schmutziger Peter ?“ Sie lachte recht freundlich 
und schüttelte ihn. „Ich bin ja die Rosa, deine Schwester 
Rose, die jetzt eine feine Dame geworden ist. Kennst du 
die Rose nicht mehr?“ Karlchen sah sie noch eine Weile 
ungläubig an, dann wußte er nichts Besseres zu tun, als in 
lautes Weinen auszubrechen und „Mama“ zu schreien! 
„Aber Junge, bist du denn dumm?! Hör' auf, ich 
habe dir auch Kuchen mitgebracht.“ Während sie sich mit 
ihrem Brüderchen unterhielt, hatte sie nicht vergessen, hin 
und wider einen Blick auf die Fenster zu werfen, um sich 
zu überzeugen, ob man sie auch beobachte. Wirklich, da 
zeigte die Neugierde bereits ihre Köpfe. Die Kinder wurden 
jetzt zudringlich. Das war also die Rose? Wie die aussah! 
Die Mädchen zupften an ihrem Paletot und der Feder 
ihres Hutes. Plötzlich rief eines von ihnen laut zum vierten 
Stock hinauf: „Mutter — das ist die Rose Jakob, die ist 
eine feine Dame geworden!“ 
Rosa hätte den Balg dafür küssen mögen. 
„Fräulein Rosa, sind Sie es wirklich?“ ertönte es 
herab, „man hat sich schon gewundert, wie rasch Sie Ihr 
Glück gemacht haben. Sie haben es bis zur Kammerjungfer 
gebracht, nicht wahr? Ich weiß nicht gleich, wer mir das
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.