Path:
Achtes Kapitel

Full text: Drei Weiber / Kretzer, Max (Public Domain)

297 
— ihn morgen nachmittag zwischen drei und vier Uhr mit 
ihrem Besuche zu beehren und zwar in einer sehr wichtigen 
Angelegenheit. Ich sei ausgegangen, käme erst gegen Abend 
zurück, und der Herr Assessor befinde sich allein zu Hause. 
Damit die Frau Geheimrätin Vertrauen zu ihm habe und 
wisse, worum es sich handelte, sende der Herr Assessor dieses 
Kuvert mit. Verstanden?“ 
Als Lina, überglücklich durch die Huld ihrer Herrin, gehen 
wollte, wurde sie nochmals zurückgehalten. 
„Ich gehe aus. Wenn mein Mann kommt, und ich bin 
noch nicht zurück, so bestellen Sie ihm, ich sei zu meiner Mo— 
distin gefahren und ließe ihn bitten, mich zu entschuldigen, 
falls ich zum Essen noch nicht hier sein sollte.“ 
Als sie wieder allein war, setzte sie sich auf den Lehnsessel 
vor dem Schreibtisch ihres Mannes und las das Schreiben 
Friedas aufs neue, diesmal mit der Ruhe eines Richters, der 
ein Aktenstück studiert, um sich nichts den Angeklagten Be— 
lastendes entgehen zu lassen. 
Natürlich erregte von neuem das Postskriptum des Brie— 
fes besonders ihr Interesse. Es stand bei ihr nun fest, daß 
Olga bereits seit Jahren ein durch und durch heuchlerisches 
Geschöpf gewesen sei, das verstanden habe, durch Preis— 
geben ihrer Reize den Assessor an sich zu fesseln. Diese Ver— 
irrung Neukirchs empörte sie am meisten. Denn es hatte ihm 
das geschenkt, wonach sie sich bis heute vergeblich gesehnt hatte. 
Und zu ihrem bitteren Groll gesellte sich nun auch die Un— 
zufriedenheit mit sich selber, die in einem langen Seufzer 
zum Ausdruck kam. 
Ihr fielen jene erotischen Romane ein, die sie schon als 
Backfisch hinter dem Rücken ihrer Stiefmutter verschlungen 
hatte: in denen die Ehe zu einer unglücklichen wurde, wenn 
sie kinderlos blieb. Schon war sie nahe daran, über diesen Fehl⸗ 
tritt ihres Mannes milder zu denken, als ihr Blick auf den Auf⸗ 
satz des Arbeitstisches fiel. Ein Schlüssel steckte in der ge— 
schnitzten Mitteltür. Sie öffnete den Schrank und untersuchte, 
neugierig gemacht, seinen Inhalt. 
Ein Buch! ... Ein Oktapbbuch mit Lederrücken, dessen
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.