Path:
Lieder und Balladen frei nach dem Englischen

Full text: Gedichte / Fontane, Theodor (Public Domain)

»— 371 — 
„„Und doch, und doch — sonst reut es dich noch! 
Leg ab deine Scheu, leg ab deinen Trutz, 
Nimm all deine besten Mannen mit, 
So hast du Schirm, und so hast du Schutz.““ 
„Zu spaͤt, zu spaͤt, liebe Lady mein, 
Der Hof ist klug, ist fein-verstrickt, 
Und wenn ich morgen zu Hofe ging', 
So haͤtt' ich dich heute zuletzt erblickt.“ 
„„Und doch, und doch — sonst reut es dich noch! 
Laß satteln! ich will ja mit dir gehn 
Und will bei Hofe, so Tag wie Nacht, 
Meinem lieben Herrn zur Seite stehn.““ 
„Halt ein, halt ein, liebe Lady mein, 
Es ist zu spaͤt, ich bin nicht blind, 
Der Vogel hat Recht, und mein Herz hat Recht, 
Und fechten muß ich fuͤr Weib und Kind. 
„Tritt her, tritt her, mein Knappe jung, 
Und schaue mich an und horche wohl auf: 
Zu Richard Norton muß dieser Brief, 
Noch eh' voruͤber des Tages Lauf. 
Empfiehl mich dem Squire und sag ihm das Wort: 
Die Stunde sei da, und wir seien bereit, 
Und wenn er noch Richard Norton waͤr', 
So muͤss' er kommen zu dieser Zeit.“ 
Der Percy sprach's, der Knappe brach auf, 
Eine Weile er ging, eine Weile er lief, 
Und eh' die Sonne hernieder war, 
Da hatte der Squire des Grafen Brief.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.