Path:
II. Geschichtliches

Full text: Die Königliche Landwirtschaftliche Hochschule in Berlin / Wittmack, Ludwig (Public Domain)

Il. Geschichtliches, 
FB 
meinung wegen der neuen Professur umständlich und nachdrücklich er- 
öffnet und dabei den Wunsch ausgesprochen, daß von der studierenden 
Jugend die Wissenschaft eifrig gepflegt werden möge. 
Roscher bezeichnet die Errichtung dieser Lehrstühle als Epoche 
machend für die Geschichte der Volkswirtschaftslehre; sie war es aber 
auch für die Geschichte der Landwirtschaftslehre, denn gar bald wurden 
auch an anderen Orten Professuren für Ökonomie und Kameralwissen- 
schaften errichtet, in Rinteln 1730, Prag 1742, Braunschweig 1745, 
Wien 1752, Erfurt 1763, Prag 1766, Göttingen 1768*). Man hat an den 
Kameralisten getadelt, daß sie zu sehr das Verwaltungsrecht, was freilich 
für die damaligen Verhältnisse die Hauptsache war, betonten, daß viele 
nur Juristen gewesen seien und von der Praxis der Landwirtschaft nicht 
viel verstanden hätten; aber die Männer, welche Friedrich Wilhelm I. 
berief, waren Praktiker und viele spätere sind es auch gewesen. 
Immerhin führte der Mangel an Praxis dazu, daß die Kurpfälzisch- 
ökonomische Gesellschaft zu Lautern (Kaiserslautern) 1774 eine „hohe 
Kameralschule“, mit der ein Landgut „Siegelbach“ verbunden war, 
errichtete und so die Grundlage zu den späteren landwirtschaftlichen 
Akademien legte. Freilich ward diese Hochschule schon 1784 wieder 
aufgehoben und als Ersatz dafür ein Kamerallehrstuhl an der Universität 
Heidelberg geschaffen. 
Aber auch einzelne Kameralisten an den Universitäten sahen ein, 
daß es ohne ein Versuchsgut nicht ginge. G.H. Borowski, Erb-, Lehn- 
und Gerichtsherr auf Greeden, Professor der Ökonomie und Natur- 
geschichte an der Universität Frankfurt a. O., machte 1789 dem Staats- 
und Justizminister von Wöllner den Vorschlag, eine landesherrschaftliche 
praktisch-ökonomische,Akademie zu gründen**) und 1795 veröffentlichte 
er „Plan und. Ankündigung einer privaten theoretischen und praktisch- 
ökonomischen Lehranstalt für Landwirte der höheren Klasse, welche mit 
allerhöchster Approbation und Bestätigung Seiner Majestät des Königs 
von Preußen zu Frankfurt a. O. errichtet und den 1. Mai 1795 eröffnet 
werden soll.“ 
Das Aufblühen der Naturwissenschaften gegen Ende des 18. Jahr- 
hunderts wirkte auch auf die Landwirtschaft günstig ein und verhalf 
der Landwirtschaftslehre zu größerem Ansehen. So wurden an einigen 
Universitäten sogar eigene ökonomische Fakultäten eingerichtet; als 
erste 1777 die Ökonomische (kameralistische, staatswirtschaftliche) 
Fakultät in Gießen, 1782 die an der Akademie in Stuttgart. 
*) Meitzen, Der Boden und die landwirtschaftlichen Verhältnisse Preußens 
Bd. II, S. 499. — Nach ihm, Bd. II S. 12, hat schon Thomasius in Halle um 1700 
Landwirtschaft als Teil der Kameralistik gelesen. 
**) Borowski, Ideal einer praktisch-ökonomischen Landes - Akademie 
Berlin 1789.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.