Path:
III. Die Entwicklung der landwirtschaftlichen Hochschule

Full text: Die Königliche Landwirtschaftliche Hochschule in Berlin / Wittmack, Ludwig (Public Domain)

Vorwort. 
VII 
licher und technischer Verhältnisse (Vermessungswesen, Dränage, Kultur- 
technik, technische Gewerbe u. a.) nicht zu unterschätzen sind, so sind 
doch die erwähnten Tatsachen der ersten Mögliner Zeit als die wichtigsten 
Ausgangspunkte der neueren Entwicklung unseres Gewerbes zu betrachten, 
wofür die Thaerschen „Grundsätze der rationellen Landwirtschaft“ als eins 
der größten Dokumente für den landwirtschaftlichen Fortschritt zu be- 
zeichnen sind. Es würde einUnrecht gegen die Geschichte sein, wollten wir 
dieser großen Tatsachen nicht mit besonderer Anerkennung gedenken. 
Dies ist hier umsomehr hervorzuheben, als die Festschrift sich 
wesentlich auf die 25jährige Entwicklung der Hochschule bezieht und 
deren Geschichte und Erfolge sowie die Hilfsmittel dazu in der Dar- 
stellung besonders zu berücksichtigen hatte. 
Die Festschrift bringt anschließend das Wesentlichste aus dem 
Programm und die allgemeine Organisation, sie erhält aber ihren be- 
sonderen Wert durch die Ausführungen der einzelnen Institutsvorsteher 
und Dozenten über die verschiedenen Spezialgebiete, welche an der 
Hochschule vertreten sind. Und indem die Hochschule mit ihren drei 
Abteilungen (Fakultäten): 
1. für Landwirtschaft, 
2. „ Geodäsie und Kulturtechnik, 
3. „ landwirtschaftlich-technische Gewerbe 
das landwirtschaftliche Gewerbe nach den verschiedensten Richtungen 
und in großer Vollständigkeit vertritt, so ergibt sich daraus die große 
Vielseitigkeit der Darstellung der Festschrift. Diese Vielseitigkeit in 
den Einrichtungen und der Organisation der Hochschule ist durch das 
Wohlwollen des vorgesetzten Ministeriums für Landwirtschaft, Domänen 
und Forsten, durch das entschiedene Eintreten verschiedener Kuratoren, 
aus den Ministerien für Landwirtschaft und für die Unterrichtsangelegen- 
heiten, außer Geh. Oberregierungsrat Dr. H. v. Nathusius namentlich 
durch die große Umsicht des gegenwärtigen, über 25 Jahre für die 
Hochschule tätigen Kurators, Ministerialdirektors Dr. Thiel, in Ver- 
bindung mit dem zweiten Kurator Ministeraldirektor Dr. Althoff, Exz., 
in den letzten Jahren unterstützt von dem Dezernenten Geh. Ober- 
regierungsrat Dr. Fleischer, besonders gefördert worden. 
Ich kann nicht umhin, der neuerdings wieder aufgeworfenen 
Kontroverse noch zu gedenken, ob der landwirtschaftliche Hochschul- 
Unterricht überall mit den Universitäten vereinigt werden soll oder 
nicht. In zwei bedeutsamen Rektoratsreden der Universität Würzburg 
(1902) und Leipzig (1903) wird für die Universitas litterarum, welche 
außer Landwirtschaft auch Forstwirtschaft, Veterinärmedizin, Technik, 
Bergwesen, Kunst u. a. umfassen soll, bestimmt eingetreten, während 
der gegenwärtige Rektor der Universität Berlin in der letzten Rektorats- 
rede bei Übernahme dieses Amtes darauf aufmerksam macht, daß eine
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.