Path:
Zweiter Teil. 1874-1877 Zweites Kapitel. Die Krisis des Jahres 1875

Full text: Meine Botschafterzeit am Berliner Hofe 1872-1877 / Gontaut-Biron, Élie de (Public Domain)

142 
Die Krisis des Jahres 1875. 
er seine Schreiben abfaßte, und die aus seinen Konzepten ersicht— 
liche gwissenhafte Prüfung seines Gedächtnisses kannte, der ist 
nicht im Zweifel, daß dieser Bericht an den Minister unmittelbar 
nach der berühmten Unterredung ihr getreues Bild wiedergibt. 
Der sofort an den Herzog Decazes abgesandte Bericht wurde ohne 
Verzug an unsere Vertreter bei den hauptsächlichsten europäischen 
Höfen mitgeteilt und war bestimmt, in den nachfolgenden Ereig⸗ 
nissen eine wichtige Rolle zu spielen. 
„Heute abend,“ schrieb Herr von Gontaut, „speiste ich bei 
dem englischen Botschafter und ergriff nach dem Diner die Ge— 
legenheit, mit Herrn von Radowitz zu sprechen. Ich freue mich, 
daß mir dies geglückt ist, und doch habe ich von der Unterhaltung 
einen beunruhigenden Eindruck mit nach Hause genommen. Für 
die Gegenwart braucht man sich nicht zu ängstigen, aber für die 
Zukunft ist es nicht leicht, ohne Besorgnis zu sein. Wie weit wird 
sich diese Gegenwart erstrecken? Wann wird die Zukunft begin— 
nen? Beides ist gleich schwierig zu bestimmen. 
„Ich begann von den Vorurteilen zu sprechen, aus denen die 
jüngsten Kriegsgerüchte entstanden seien, indem ich meiner Ver— 
wunderung über die Gründe, die man dazu herbeigezogen habe, 
Ausdruck gab, und auf meine letzte Unterredung mit Herrn von 
Bülow bezug nahm. Herr von Radowitz entgegnete, daß er diese 
Unterredung ganz gut in Erinnerung habe, da sie Gegenstand 
eines Berichtes an den Reichskanzler gewesen sei, über den dieser 
wie er, Radowitz selber, sehr befriedigt und beruhigt gewesen sei. 
„Alles das ist jetzt erledigt,“ fügte er hinzu; „ich kann Sie 
versichern, daß wir völlig außer Sorge sind, was ich, ohne dazu er⸗ 
mächtigt zu sein, nicht aussprechen würde. Aber Sie müssen zu— 
geben, daß die so unerwartet auftauchende Errichtung der vierten 
Bataillone, deren uns damals unbekannte Gründe Sie ja Herrn 
von Bülow nun erläutert haben, für uns ein Gegenstand berech— 
— 0— 
wir auch von unserem Militärattaché eine mit der Ihrigen im 
wesentlichen übereinstimmende Erklärung; sie bestätigte uns den 
Eindruck, den wir von Ihrer Mitteilung gewonnen hatten, und 
beruhigte uns vollends.“ 
Herr von Gontaut wiederholte dann seine Herrn von Bülow
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.