Path:
Erster Teil. 1872-1873 Zwölftes Kapitel. Die Versuche zur Wiederherstellung der monarchischen Regierung in Deutschland

Full text: Meine Botschafterzeit am Berliner Hofe 1872-1877 / Gontaut-Biron, Élie de (Public Domain)

Bildung des neuen Kabinetts. 
355 
wußte, daß er dem nicht zustimmen könne, weil er, dessen Vor— 
züge und Fehler wohl kennend, überzeugt sei, daß er sich auf diesem 
Posten sehr rasch verbrauchen würde. 
„Ich bedaure,“ fügte er hinzu, „die Voreingenommenheit, die 
in der Nationalversammlung gegen Herrn Beul herrscht, denn ich 
versichere Sie, daß er sehr tüchtig ist. Man denkt auch an Herrn 
von Goulard, der mir aber nicht so geeignet scheint. Eine gute 
Wahl wäre Herr Bocher, nur ist er zu sehr der Mann der Familie 
Orleans. Doch,“ unterbrach er sich, „das ist alles Sache des Her— 
zogs von Broglie.“ — Gestern zeigte mir Graf Apponyi, der öster⸗ 
reichische Botschafter, ein sehr herzlich gehaltenes Telegramm des 
Grafen Andrassy, mit dem Auftrag, dem Marschall seine „wärm— 
sten“ Glückwünsche auszusprechen. In gleicher Weise hatte auch 
Fürst Gortschakow telegraphiert. 
Am 24. abends sah ich den Herzog von Broglie in Versailles. 
Er war durch die Schwierigkeiten, die sich von verschiedenen Sei— 
ten der Bildung des Kabinetts entgegenstellten, sehr niederge— 
drückt, — denn es galt, bei keiner der Schattierungen der Rechten, 
Mißstimmung zu erregen, — und eine Art Verzweiflungsaus— 
bruch ließ mich erkennen, welche Summe von Aufrichtigkleit, 
— 
einigt war: „Man wird sagen,“ rief er aus, „daß ich die Ver— 
einigung der Konservativen unmöglich gemacht habe, und Gott 
weiß, wie heiß mein Wunsch ist, sie unauflöslich zu gestalten!“ 
Darauf trug er mir das Portefeuille des Außern an. Ich lehnte 
es wieder ab, mit der Begründung, daß ich keine Stütze für das 
Ministerium sein würde. „übrigens sagt man,“ entgegnete er, 
„daß Sie nicht mehr auf Seite der Rechten seien. Einige Mit— 
glieder der äußersten Rechten behaupten, Sie gehörten nicht mehr 
zu ihnen.“ Ich hatte nur ein Lächeln für diese Art der Acht— 
erklärung, die keinen weiteren Eindruck auf mich machte. 
Kurzum, die Anstrengungen des Herzog von Broglie waren 
vergebens, und am Tage nach dieser Unterredung war das neue 
Kabinett gebildet. Der Herzog vertauschte das Portefeuille des 
Auswärtigen, das der Herzog Decazes erhielt, gegen dasjenige des 
Innern. Die Wahl des letzteren war sehr gut, während ich die 
des Herzogs von Broglie für das Innere für weniger glücklich 
232*
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.