Path:
Das Kaiser Friedrich-Museum

Full text: Berliner Museums-Führer / Hach, Otto (Public Domain)

betrachte man die kleinen Lampen, Lichter- 
reifen, Klappaltärchen, Reliquien- 
kästchen, Buchdeckel u. a. Gerät aus 
Ton, Bronze, Elfenbein und Gold, welche Bilder 
aus dem Leben Christi in noch recht unbeholfener 
aber auch überraschend feiner Ausführung zeigen; 
natürlich kehren auch die christlichen Zeichen 
Kreuz, Kelch und das A un“. C sowohl als Schmuck 
wie als Henkel, Griff oder ichloss wieder. Von 
erstaunlichem Fleiss und ‘..ınstsinn zeugt hier 
auch in dem einen Pult eine Zreuzigung 
in Miniaturmosaik, deren Gilasstiftchen 
kaum die Grösse eines Stecknadelkopfes haben. 
Einen Schritt weiter von der altchristlichen 
und romanischen Kunst macht die sich nach den 
Kreuzzügen entwickelnde Gotik. Hatte die ro- 
manische Kunst sich langsam die ernsten und 
strengen Formen der altchristlichen Zeit zu eigen 
gemacht und daraus gleichfalls eine durchaus 
ernste Kunst entwickelt, die in Deutschland be- 
sonders unter den mächtigen fränkischen und 
sächsischen Kaisern zur grossartigsten Entfaltung 
kam und in den ehrwürdigen Domen zu Speyer, 
Worms, Limburg, Bamberg, Hildesheim ihren 
Höhepunkt erreichte, so verdankt die Gotik ihr 
Aufblühen vornehmlich den durch die Kreuzzüge 
hervorgerufenen Einflüssen. Das schwere Erden- 
denken weicht einem seligen Träumen von himm- 
lischen Dingen; Christus, der mit seinem Leiden 
und Sterben der Mittelpunkt alles menschlichen 
Sinnens gewesen, tritt mun in den Hintergrund 
und Maria, die Gottesmutter, Himmelskönigin oder
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.