Path:
Die Nationalgalerie

Full text: Berliner Museums-Führer / Hach, Otto (Public Domain)

Mohrenlande, sowie die Römische Vigna, %8 957 
zeigen, wie der Künstler in späterer Zeit an 
frischen reineren Farben Gefallen fand und ihm 
die Zeichnung weniger wertvoll erschien, während 
die Lebensalter und Jünglinge im' Orangen- 
hain genaue Zeichnung und ausgeglichene, ab- 
gestimmte Farbentöne zeigen. In dem Ritter 
Georg sucht Marees wohl alte Meister der fran- 776 
zösischen Schule wiederzugeben, während er in 9%83 
dem rastenden Kürassier zu den Modernen 
überleitet: also weniger Bahnbrecher ist als Weg- 
weiser. 
Eine charakteristische Stimmung erhält R. 3 R. 3. 
durch Gebhardts Abendmahl und Bantzers 87 
Abendmahlsfeier in Hessen. Gebhardt sucht als 
Protestant, weil die Bibel in Luthers Sprache 
Grundlage unserer Religion ist, den Vorgang im 
Gewande jener Zeit nahe zu bringen; er sieht in 
Seinem Ringen nach Wahrheit, Herzlichkeit, Ein- 
falt und Tiefe das Christentum als das Evangelium 
der Armen an, sucht nach Köpfen und Menschen, 
denen. das Christentum wahre Herzenssache ist. 
Fischer und Zöllner waren nach der Ueber- 
lieferung von Herren zu Boten seiner Lehre er- 
koren und danach bildete der Künstler die Ge- 
Stalten. Petrus, das echte, rechte Bild eines wetter- 
gefeiten Schiffers und Fischers hat fest seine bart- 
losen Lippen aufeinander gepresst und den stren- 
gen Blick auf den davongehenden Verräter ge- 
Tichtet; eben ist die erhoben gewesene Faust auf 
den Tisch gefallen; der Herr selbst sucht noch eine 
Lösung des grossen Rätsels: wie ihn einer von 
den Seinen verraten könne. Diesem ist es bereits 
unheimlich in diesem Kreise und er sucht das Weite; 
die Handlung ist also einen Schritt weiter als bei 
Lionardos Bilde, das man gern zum Vergleiche 
zieht. Auch die goldbraune Holztäfelung mit dem 
festlichen Blumengewinde versetzt in Luthers Zeit 
und in eine überaus feierliche Stimmung;  ge- 
Wählt hat sie Gebhardt, um die Aufmerksamkeit 
960 956
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.