Path:
"Der Ruf des Lebens" von Arthur Schnitzler

Full text: Vom Rückgang der deutschen Bühne / Goldmann, Paul (Public Domain)

170 Der Ruf des Lebens. 
selbst erschießt, in der zwischen dem Morde und dem Selbst⸗ 
morde liegenden Nacht noch rasch ein Schäferstündchen zu ge— 
nießen. Übertroffen aber wird das alles durch den Obersten. 
Daß er seine beim Ehebruch ertappte Frau ohneweiters nieder—⸗ 
knallt, kann man zur Not noch als ein Verfahren von mili—⸗ 
tärischer Kürze gelten lassen. Im dritten Akt wird dann er— 
zählt, daß dieser Ehebruch, um den der Oberst wußte, bevor 
er ihn mit eigenen Augen konstatieren konnte, der eigentliche 
Grund gewesen ist, weshalb er für sich und sein Regiment 
dem Kaiser das Todesgelübde abgelegt hat. Dieser Oberst 
nimmt sich also das Recht, für den Ehebruch, den seine Frau 
begangen hat, nicht nur die Sünderin selbst, sondern ein 
ganzes Regiment, einige hundert ganz und gar unschuldige Sol⸗ 
daten und Offiziere, mit dem Tode zu bestrafen. Von den 
Unmöglichkeiten des Stückes ist diese sicherlich die unmöglichste, 
von seinen moralischen Monstrositäten die ungeheuerlichste. 
Dieser wegen eines Ehebruchs verfügte und verübte 
Massenmord — denn das Regiment wird wirklich bis auf 
den letzten Mann getötet — zeigt übrigens mit besonderer 
Klarheit, daß das Drama, welches das Leben unterschätzt, 
auch an einer Unterschätzung des Todes leidet. Daß der Autor 
den Tod so häufig verwendet als billiges, dramatisches Aus—⸗ 
kunftsmittel, daß er die Personen des Stückes eine nach der 
anderen sterben läßt, und zwar in der Regel ganz willkür— 
lich sterben läßt, ohne jede ausreichende Motivierung, 
steht nicht im Einklang mit der Größe des Todes und mit 
dem Respekt, den man im Drama wie im Leben dieser Größe 
schuldet. Und so viel feine Bemerkungen über den Tod auch 
der Dialog enthält — namentlich in dem Gespräch zwischen 
den beiden Offizieren Max und Albrecht im zweiten Akt wird 
zu diesem Thema viel Geistreiches gesagt — es bleibt alles 
wirkungslos, weil man in dem Drama nirgends die Größe
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.