Path:
Geschäfts-Anweisung für die Armen-Kommissionen

Full text: Handbuch für die Armen-Kommissionen (Public Domain)

d) Gewährung freier ärztlicher Behandlung, Arznei, 
diätetischer Heilmittel, Brillen, Bruchbänder u. dergl. 
8 34. 
Zur Erlangung freier ärztlicher Behandlung, Arznei usw. 
sind von den Bezirks-Vorstehern Krankenscheine nach dem 
Formular auszustellen und die Antragsteller an den zuständigen 
Armenarzt zu verweisen. 
Die Krankenscheine gelten immer nur für einen Monat und sind 
erforderlichenfalls nach dessen Ablauf zu erneuern. 
Die von den Armenärzten verordneten Arzneien usw. können 
aus jeder Apotheke entnommen werden. 
Ob und in welchem Maße diätetische Mittel, insbesondere 
Milch, Wein u. s. w. zu verordnen sind, bleibt ausschließlich dem 
Ermessen des Armenarztes überlassen. Die Armenkommissionen find 
zur Bewilligung solcher Gegenstände nicht befugt und haben die 
Betheiligten, wenn ihnen die Bewilligung wünschenswerth erscheint, 
lediglich mit einem Krankenschein an den zuständigen Armenarzt zu 
verweisen. 
Das Gleiche gilt für die Gewährung von Brillen, Bruchbändern 
und ähnlichen Gegenständen. Bei der Verordnung von Gegen— 
ständen, die voraussichtlich den Preis von 10 M. übersteigen 
werden, haben die Armenärzte vorher die Genehmigung der Armen⸗ 
Deputation einzuholen. 
) Gewährung freier Entbindung durch eine Hebamme. 
8 86. 
Zur Erlangung freier Entbindung durch eine Hebamme sind 
von den Bezirks-Vorstehern auf Antrag der Schwangeren 
vor der Entbindung Scheine nach dem Formular auszustellen, auf 
Brund deren die Hülfe jeder hiesigen Hebamme nachgesucht 
werden kann. 
Die nachträgliche Ertheilung eines Scheines nach bereits er⸗ 
folgter Entbindung ist nur innerhalb der 10 nächsten Tage und 
nur dann zulässig, wenn die Betheiligte nach Lage der Sache nicht 
mehr imstande gewesen ist, den Schein rechtzeitig nach— 
zusuchen und über ihre Hülfsbedürftigkeit kein Zweifel bestehen kann.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.