Path:

Full text: Causerien über Theater / Fontane, Theodor (Public Domain)

39 — 
doppelt. Was Fräulein Eppner gab, war das Über— 
gewicht des Willens über den Intellekt. Aber desto 
besser. Sie kam dadurch dem historischen Ideal um ein 
Erhebliches näher. Denn es wird sich ohne Unbilligkeit 
sagen lassen, daß junge Witwen an Bischofshöfen immer 
mehr Willen als Intellekt gehabt haben. Am Bamberger 
Hofe gewiß. Und nun gar in den Tagen der Renaissance, 
just als Ulrich von Hutten schrieb: ‚es ist eine Lust zu 
leben jetzt!‘ Auch die heutige Freiburger Darstellerin der 
Adelheid schien mir von diesem Satze durchdrungen. Sie 
prünte den Mund und war sehr stattlich. Ich kann mir 
denken, daß sich sechs Knappen ihrethalben aus dem 
Fenster gestürzt haben. Und auch das mit der Vehme 
(erste Goethische Version) ist mir durchaus begreiflich. 
Aber Gift? Nein! Wo so viel Wille des Lebens ist, 
kann nicht so viel Verneinung des Lebens sein. Auch 
nicht auf Kosten anderer. Leben und leben lassen. In 
hoc signo vinces.“ 
So hätte ich alpenfrisch und kunstentwöhnt in mein 
Tagebuch geschrieben. Aber unser Urteil ist an Zeit und 
Ort gebunden, und die Liebhabervorstellung, der wir 
aufrichtig Beifall geklatscht haben, muß eine Liebhaber— 
vorstellung bleiben, wenn unser Beifall bleiben soll. In 
einem Bankierhause wird anders serviert als in einer 
Dorfpfarre, und die Fayence-Terrine mit enthauptetem 
Deckel, die bei Predigers entzückend ist, ist bei Kommer— 
zienrats eine Beleidigung. Ohne Dämonismus ist die 
grandiose Figur der Adelheid nicht sie selbst. Ihres 
infernalen Zaubers entkleidet, bleibt eine Alltagskokette 
übrig. Aber auch dieser, es muß leider gesagt werden, 
wurde nicht einmal ihr volles Recht. Es fehlte der Chie 
in den Hüften und jenes zuckende Leben um Aug' und 
Mund, ohne das es keine Koketterie gibt. An die Stelle
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.