Path:
Schauspieler Hedwig Niemann-Raabe

Full text: Causerien über Theater / Fontane, Theodor (Public Domain)

340 — 
gespielt werden kann als von Frau Niemann-Raabe. 
Das Publikum schien diese Empfindung zu teilen; vom 
ersten Moment ihres Auftretens an begleitete sie der 
lebhafteste Beifall, der eben so natürlich und guter Laune 
war wie das Spiel, das ihn hervorrief. Es will mich 
aber freilich fasft bedünken, als ob unter allen erdenk— 
baren Rollen die Rolle der Margarete der Künstlerin 
am günstigsten läge. Nicht nur all ihre Tugenden 
können sich hier entfalten, nein, auch ihre Schwächen 
finden durch die Eigenart der Rolle Gelegenheit, sich 
in Tugenden zu verkehren. Frau Niemann-Raabe hat 
ganz und gar den Charakter der petite bourgeoise und 
zwar aus der bekannten ländlichen Abzweigung dieser 
großen Familie; sie ist die Jenny des älteren engli— 
schen Romans; sie ist die junge Pächtersfrau par ex- 
cellenco, drall, rotbäckig, voll Heiterkeit und Mutterwitz. 
Dies alles ist nun unzweifelhaft sehr reizend, aber die 
Scheidelinien sind scharf gezogen, und wo das Kuni— 
gondentum anfängt, hört das Jennytum auf noch länger 
ausreichend oder wohl gar entzückend zu sein. Der 
Aristokratismus bezeichnet die Grenze für das Talent 
der Künstlerin. Selbst die nur spärlich damit aus— 
gestattete Rolle der Adelheid v. Rosen in Wil— 
brandts „Jugendliebe“ hat immer noch zu viel 
davon, um in Frau Niemann-Raabe ihre vollgültige 
Vertreterin zu finden. Was in der Rolle Adelheid 
ist, glückte, was darin v. Rosen ist, glückte nicht. 
Unsere eben von uns geschiedene „kleine Schratt“ traf 
diesen Teil der Rolle glücklicher. Sie war mädchenhafter 
und vornehmer. Aber vergessen wir nicht, ihre gefähr— 
lichste Konkurrenz hatte sich doch Frau Niemann-Raabe 
in und durch sich selber geschaffen — ihre Margarete 
duldete keine Adelheiden neben sich. Der glänzende
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.