Path:
Das Morgenrot der Einheit 3. Am Sterbelager des Vereinspartikularismus

Full text: Der Berliner Lehrerverein / Pautsch, Otto (Public Domain)

19 — 
Unter diesen Gründern gibt es aber auch Rabenväter, welche 
Nach Vollzogenem Gründungsakt treulos das neugeborene Kind 
Verlassen und es Fremden zum „Aufpäppeln“ übergeben. 
Wie aber auf materiellem Gebiete die Summe des Kapi- 
tals Zuletzt die Unsumme der Gründungen nicht mehr ertragen 
Konnte und letztere der „Pleite“ verfielen, so reichte auch 
Selbst bei größtmöglicher Ausnutzung das geistige Kapital und 
die Arbeitskraft der Berliner Lehrerschaft nicht mehr aus, 
um alle jene Vereinsgründungen über Wasser zu halten. Die 
Wr Ochen haben eben nur sieben Tage, und man kann doch 
J°den normaliter nur mit zwei Vereinen resp. Kommissionen 
besetzen. Das Ende war „Pleite“. Aber die alten bewährten 
Vereinsfirmen haben den „Krach“ überstanden: Floreant et 
Crescant. 
Da ist zunächst der Gesellige Lehrerverein, der 
Aristokrat und Kosmopolit. Alle Lehrerklassen sind hier 
Yertreten. Er hat die Ehre, zu seinen Mitgliedern außer dem 
Sewöhnlichen Kommunallehrertroß auch Schulvorsteher, Haupt- 
lehrer und Vorschullehrer zu zählen, distinguierte Elemente, 
Welche sich nur selten unter das Plebejertum anderer Ver- 
“ne mischen. — Alle Geschäftshandlungen, wie Aufnahme 
°der Ausscheiden von Mitgliedern, das Zeremoniell bei Fest- 
lichkeiten haben einen steifen, aristokratischen Charakter. 
Äber so wollen es die alten Herren haben, — und die alten 
Herren haben das Wort, — denn „Autorität“ ist ein Haupt- 
Wort im „Geselligen“. Die alten Herren haben vor mehr 
als 95 Jahren den Verein gegründet, sind mit ihm alt ge- 
Worden, kein Wunder, daß sie ihn gegen jede Infizierung 
70n revolutionären Ideen zu schützen suchen. 
Vor einem Jahre, bei Gelegenheit der Vorstandswahl, 
Wurden die alten Herren übrigens genötigt (es war aber auch 
Schändlich!), ihren geliebten „Geselligen“ mit Aufbietung der 
Sanzen stehenden Armee, der Reserve, beider Landwehren 
und sogar des Landsturmes (über 60 Jahre) gegen die Partei 
der Petroleure, deren heuschreckenartige Vermehrung in 
liesem Vereine noch nicht aufgeklärt ist, zu verteidigen. Wie 
Sesagt, es war ein schändliches Attentat auf die berechtigten 
Eigentümlichkeiten des „Geselligen“ und auf den Seelenfrieden 
ler alten Herren — aber die Strafe des Himmels blieb nicht
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.