Path:
Der Einheitsbau 2. Berliner Lokalkämpfe

Full text: Der Berliner Lehrerverein / Pautsch, Otto (Public Domain)

138 
wurde die Stundenzahl für 137 Rektoren, 769; Lehrer 
150 wissenschaftliche und 80 Fachlehrerinnen um 2 reSP- 
4 Wochenstunden ermäßigt. Es erteilen seit Oktober 1902: 
die Rektoren bis zum 29. Gesamtdienstjahre 12, von da ab 
10 wöchentliche Unterrichtsstunden, die Lehrer bis zu® 
23. Dienstjahre 28, bis zum 31. Dienstjahre 26 und von da 
ab 24 Wochenstunden, die Lehrerinnen bis zum 18. Dienst- 
jahre 24, von da ab 22 Pflichtstunden, und die Fachlehre 
rinnen. bis zum 50. Lebensjahre 24 und von da ab 22 Stunde»: 
Es war der Sieg nach einem Kampfe von 18 Jahre» 
Das sind größere Kurven, die unsere Vereinsgeschicht® 
durchziehen. Daneben fehlt im Verein nie der Blick für 
die pädagogischen Fragen des Tages und der Zeit. WI 
verkaufen nicht jeder Reform Kopf und Kragen, sonder? 
prüfen ernst. Aber jede nach reiflicher Überlegung gewonnen® 
Einsicht versuchen wir in der Schule auszumünzen, um ihr® 
Entwicklung nach den Anforderungen der Zeit zu förderP- 
So sind die folgenden Forderungen zu verstehen. 
In Vorträgen, Resolutionen, Petitionen u. s. w. nimmt der 
Verein Stellung zur Klassenzahl der Gemeindeschul® 
(Schröer 1886), zu den Um- und Durchschulunge? 
(Schulz 31 1887 und Rektor Bandt 1895). Er beschäftigt sich 
mit dem Fortfall der Schulprüfungen (Wendlandt I 1895) 
fordert eine auf der Gemeindeschule aufgebaute Mäd- 
chenmittelschule (Tews 1898). Der Berliner Lehrerverein 
nimmt Stellung zur Frage der Schülerbibliotheken (Ziegler 
1892 und Wolgast-Hamburg 1899), der Schwachbefähigten uß- 
serer Gemeindeschulen(Erziehungsinspektor Piper 1892, Fuch® 
1895 und Rektor O. Hintz 1897), der Vorschulen (Riß- 
mann 1886), der allgemeinen Volksschule (Schröer 1891)- 
Er behandelt die Schularztfrage (Siegert 1893, Hintz 1898 
und Fechner 1899). Der Verein fordert die Unentgeltlichkeit 
der Lehr- und Lernmittel (Fechner 1897) und erklärt sich 
gegen das Schulbüchermonopol (A. Krüger 37 1897). Er 
vertrittdie Forderung der '"Theateraufführungen für Berliner 
Gemeindeschüler (0. Pautsch 1900). Entschieden weist 
der Vereinjeden Versuch zurück, die freie Entwicklung 
der Schule durch bureaukratische Fesseln zu- 
hemmen. Nach einem Vortrag von Rektor Reinke: „Der
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.