Path:
Zweiter Abschnitt

Full text: Unter fünf preußischen Königen / Dohme, Robert (Public Domain)

2 
wurden; die Rückkehr nach Berlin ward endlich am 3. Oktober 
angetreten. 
Neunzehn Fürstlichkeiten, unter ihnen der König von Württem⸗ 
berg, der Erzherzog Johann von sterreich, der Großherzog von 
Schwerin, der Erbgroßherzog von Baden, der Fürst von Hohen— 
zollern, hatten den verschiedenen Festlichkeiten mit zahlreicher Be— 
gleitung und Dienerschaft beigewohnt, und rechnet man dazu noch 
die Prinzlichen Herrschaften. des Preußischen Königshauses, so kann 
man sich ein Bild machen von den Anforderungen, die an die 
Königliche Hofverwaltung und deren Beamte gestellt wurden, die 
für geeignete Wohnungen, Beschaffung von Wagen und Reit— 
pferden, für die tägliche Verpflegung u. s. w. zu sorgen hatten, 
daneben für die häufig stattfindenden größeren Diners und Soupers, 
zu denen die höheren Offiziere und Spitzen der Civilbehörden ge— 
laden wurden. Und all' die Vorräte an Silber, Porzellan, 
Glas, Küchengeräten, Weißzeng ꝛc. waren in richtiger Fürsorge 
von Berlin nach dem Rhein geschickt worden. 
Des Jahres 1842 habe ich eingehender gedacht, da es im 
allgemeinen zeigt, wie es am Hofe Friedrich Wilhelm IV. zu— 
ging, mit Ausschluß des Jahres 1848; von da ab traten mehr 
oder weniger Einschränkungen ein, bedingt durch die politischen 
Verhältnisse und häufiger eintretende Erholungs-, beziehungsweise 
Badereisen. — 
Im Laufe der nächsten Jahre war ich mehr und mehr von 
meinen Arbeiten in der Registratur entbunden und einem älteren 
Beamten, dem Geheimen Rat Illaire, als Assistent überwiesen 
worden. Derselbe verwaltete die Kunstsammlungen und sonstigen 
Ausstattungen ec. in den Königlichen Schlössern, und da für einen 
baldigen Zeitpunkt die Anwesenheit der Königin Viktoria von 
England und vieler anderer Fürstlichkeiten in einem der Königs— 
sitze am Rhein erwartet wurde und deshalb bedeutende Inven— 
tarien⸗-Veränderungen und Vermehrungen stattifinden mußten, so 
wurde mir zu meiner großen Freude der Auftrag zu teil, diese 
Umänderungen einzuleiten und zu überwachen.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.