Path:
Neunter Abschnitt

Full text: Unter fünf preußischen Königen / Dohme, Robert (Public Domain)

—158 
Rücksicht jedoch, daß jetzt viel zu thun und der alte Hofstaat 
dem ueuen eingereiht, auch der Hofstaat der Kaiserin-Witwe 
gebildet werden müsse, würde ich noch, wenn es ihm angenehm 
sei, bis Ende des Monats meine Schuldigkeit thun. Als ich 
dann am 30. Juni mittags meinen Vortrag gehalten, damit 
aber nicht fertig geworden war, wollte der Herr Oberhofmarschall 
nach dem Diner, also von 6 bis 7 Uhr, deshalb noch einmal 
nach dem Amte kommen. Ich erwartete ihn, und der Vortrag 
endete um ,8 Uhr, dann erhob sich Herr von Liebenau mit 
dem noch mitanwesenden Hausmarschall Freiherrn v. Lynker und 
sagte: „Guten Abend“. Nun erlaubte ich mir, ihn darauf 
aufmerksam zu machen, daß, wie ihm bekannt, dies der letzte 
Vortrag gewesen, den ich ihm zu machen die Ehre gehabt, und 
bat, mich ihm empfehlen zu dürfen. „Das ist wahr“, meinte 
er, „aber wir sehen uns ja noch später.“ Die schwarze Mappe 
ließ ich nach meiner Wohnung bringen und arbeitete die darin 
enthaltenen Sachen bis gegen Mitternacht auf, konnte mich also 
mit dem beruhigenden Bewußtsein zur Ruhe legen, daß ich bis 
zum letzten Augenblick meiner über 50 jährigen Dienstzeit aus— 
gehalten. Folgenden Tages nahm ich von den Beamten des 
Ober-Hofmarschall-Amtes Abschied. 
Wenn ich auch — unter Verleihung des Roten Adler— 
Ordens zweiter Klasse mit Brillanten — aus dem Ober-Hof⸗ 
marschall-⸗Amte ausschied, so blieb ich doch noch im Königlichen 
Dienst, da ich die Leitung des Hohenzollern-Museums weiter⸗ 
führte und ich mich dieser dankbaren Aufgabe mit vollster Freude 
und Hingebung widmen konnte. 
Ich habe bisher des Museums nicht Erwähnung gethan, 
um hier in zusammenhängender Weise von seiner Entstehung zu 
berichten. 
Es waren mir, wie früher angegeben, die Inventarien der 
Königlichen Schlösser unterstellt, und bei den von mir abge— 
haltenen Revisionen hatte ich zu meinem Bedauern gefunden, 
daß viele kleinere Gegenstände, die in Benutzung der fürstlichen
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.