Path:
Neunter Abschnitt

Full text: Unter fünf preußischen Königen / Dohme, Robert (Public Domain)

156 
Friedrich meinem Sohne diese Stellung in gedachter Weise und 
wollte ihn zugleich zum Geheimen Ober-Regierungsrat ernennen. 
Das war aber ein zu hoher Beweis seiner Huld, mit vollem 
Recht war Graf Stolberg dagegen, und es blieb bei der Er— 
nennung zum Geheimen Regierungsrat; aber das Handschreiben, 
—DDD 
ließ, war ein so überaus gütiges und freundliches, daß es das 
teuerste Andenken ist, welches dieser seiner Familie hinterlassen 
fonnte. 
Als ich dem Fürsten Radolin nun anzeigte, daß ich meine 
Thätigkeit im Amt aufgeben würde, eröffnete er mir unter vier 
Augen etwa Folgendes: persönlich sei ich ihm zwar noch un— 
bekannt, aber was er über mich von anderer Seite gehört, be— 
rechtige ihn dazu, offen mit mir zu sprechen; es sei mir gewiß 
bekannt und von meinem Sohne müsse es mir anvertraut sein, 
daß es sich leider Gottes nur um kurze Zeit, um Wochen bloß oder 
Monate handle, bis das schwerste Unglück die Kaiserliche Familie 
träfe, da rechne er denn darauf, daß ich die Geschäfte in alter 
Weise noch fortführen würde, damit keine Unterbrechung ent— 
stände; er selbst könne, weil die Kaiserlichen Herrschaften in Char— 
lottenburg residierten, täglich nur auf kurze Zeit nach dem Amte 
kommen, um auf dem Laufenden zu bleiben, die Unterschriften zu 
vollziehen und die neuen Bestimmungen aufzugeben und ausführen 
zu lassen. Bei meinem Sohne sei dasselbe der Fall, denn die 
Königin von England käme mit ihrer Begleitung zum Besuch 
nach Charlottenburg, und da müsse die für die Königin be— 
stimmte Wohnung Friedrichs des Großen bei dem verbesserungs— 
bedürftigen Zustand, in welchem sie sich befände, von Grund auf 
neu eingerichtet und möbliert werden. Die Kaiserin wolle dies 
mit meinem Sohne besprechen und nach ihren eigenen Angaben 
von ihm ausführen lassen, das setze einen täglichen Verkehr voraus. 
So blieb es denn für mich einmal wieder beim Alten. 
Mit dem Fürsten Radolin war ein ausgezeichneter Verkehr, 
die Verhältnisse gestalteten sich ja so eigenartig und drängten sich
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.