Path:
Band 11 Grete Beier, Tochter des Bürgermeisters Beier zu Brand, wegen Ermordung ihres Bräutigams vor dem Schwurgericht zu Freiberg i. Sa.

Full text: Interessante Kriminal-Prozesse von kulturhistorischer Bedeutung / Friedländer, Hugo (Public Domain) Ausgabe 11 Band 11 (Public Domain)

234 
Knoll: Sie sind nach Brand gefahren und haben dort erzählt, 
Preßler habe mit einer Frer * "roeden ein Verhältnis. 
Weshalb haben Sie das getr- 7--- "= Ms war zur Zeit 
der Rheinreise. Ich wolle enc!.” *  -*% haben, wann 
die Hochzeit sein sellte, dam i<: üker Zic Wohnung ver- 
fügen konnte. Ich bereue, da® ich das getan habe. — Kri- 
minalwachtmeister "Ehndrich schilderte das Ergebnis der 
ersten polizeilichen "rmittelungen. Grete Beier habe immer 
das Bestreben gehabt, sich zu entlasten und andere zu be- 
lasten. Das gleiche Verhalten beobachtete die Mutter der 
Angeklagten. Vor allem sei Frau Schlegel beschuldigt wor- 
den. Merker habe schon ungefähr vierzehn Tage vor dem 
Morde die Äußerung getan: Wenn geheiratet werde, dann 
tue er es. Pre?ler vrürde »ichts weiter übrigbleiben, als sich 
zu erschießen. 1” >70 2]ec dem Te2 rei Wochen vorher 
voraus. Dies ch‘ ‘ "auge —7==* =pf den Gedanken 
gebracht, daß =. Cm  almc“  -- “och nicht alles 
so stimme. A ‘ "rurde hierauf 
KRaulmann uns _* - Er verbüßte 
zur Zeit eine zweijäl” Zei seinem Ein- 
tritt in den Gerichtes *° fe ”-acklagten einen 
HAüchtigen Blick zu. die ©. selig die Augen zu 
Boden. — Merker bekundet:: ich lernte Grete Beier auf 
einem Maskenball des Kaulmännischen Vereins in Freiberg 
im Jahre 1905 kennen. Ich glaubte, sie sei ein gebildetes 
Mädchen aus guter Familie, das, was wir eine „Kron- 
leuchterpartie‘“ nennen. (Heiterkeit.) Ich wußte nicht, daß 
sie schon vorher mit anderen Männerr: Verkehr gehabt hatte. 
Nach einiger Zeit bestellte sie mich 7»r "achts zu sich nach 
Brand, ohne daß ich wußte. weshali = ‘>schah. (Heiter- 
keit.) Diese nächtlichen Zus” 7: . wurden immer 
häufiger, und um sie zu recht!.; "en, > * mir Grete Beier, 
ihre Eltern sähen unseren Verkehr .:cı. „zern. Zu einem 
intimen Verkehr zwischen uns war es aber noch nicht ge- 
kommen. Das geschah erst, nachdem mir Grete einen 
Briel geschrieben hatte, in dem es hieß: „Hans, Du mußt 
mich viel, viel lieber haben!“ Später kam es zwischen uns 
zu Zwistigkeiten. Eines Abends wurde mir von einem Be- 
kannten in einem Restaurant in Brand eine Verlobungskarte
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.