Path:
Bau-Polizei-Ordnung für den Stadtkreis Berlin vom 15. August 1897 Titel I. Polizeiliche Anforderungen und Beschränkungen bei Bauten

Full text: Bau-Polizei-Ordnung für den Stadtkreis Berlin vom 15. August 1897 (Public Domain)

S 
9. 
Werkstätten, welche keinen Teil der:auf dem Grundstücke 
befindlichen Geschäfte bilden. 
Weiter sind folgende Bedingungen zu erfüllen: der höchste 
Punkt der Überdachung darf nur 2m über der Oberkante 
der Decke des Erdgeschosses liegen; sämtliche Decken und 
Treppen der Gebäude auf dem Grundstücke sind aus un- 
verbrennlichen Baustoffen herzustellen; für Werkstätten ist 
außer den notwendigen Treppen ($ 16) mindestens eine be- 
sondere, nur für den Werkstättenbetrieb zu benutzende Treppe 
herzustellen; da, wo eine Durchfahrt vorgeschrieben ist, muß 
sie innerhalb der Überdachung durch Wände aus unverbrenn- 
lichen Baustoffen abgeschlossen werden; für eine wirksame 
Lüftung und ausreichende Beleuchtung der überdachten Teile 
und der daran grenzenden Räume ist Sorge zu tragen. Die 
überdachten Teile des Hofes dürfen mit Umfassungswänden 
abgeschlossen werden. Unter diesen Teilen dürfen nur Räume 
mit höchstens 1,60 m lichter Höhe angelegt werden. Die 
überdachten Teile des Hofes gelten als unbebaute Fläche im 
Sinne der Ziffer 2, und zwar auch dann, wenn ihre Höhen- 
lage die des übrigen Hofes übersteigt. In den überdachten 
Teilen des Hofes kann die Anbringung von höchstens zwei 
Umgängen übereinander zugelassen werden. Der überdachte 
Teil des Hofes muß unbeschadet der vorstehenden Bestimmung 
über die Abschließung der Durchfahrt einheitlich in seiner 
Form und so angelegt werden. daß mindestens eine Seite des 
Hofes frei bleibt. 
Entspricht die Benutzungsart des Grundstückes nicht 
mehr den vorstehenden Bestimmungen, so müssen die Glas- 
überdachung und die darunter befindlichen Bauteile bis zur 
Hofoberfläche beseitigt werden. 
5. Bei Feststellung der unbebaut zu lassenden Grund- Vgl. 8.52, 58 
stücksfläche werden die Flächen der Vorgärten von der 9% vis 18. 
Gesamtfläche vorweg abgezogen, im übrigen aber Baulich- 
keiten jeder Art ebenso wie diejenigen Teile der Grundfläche 
als bebaut gerechnet, welche durch Vorbauten, Umgänge, 
Galerien oder in anderer Art in den Stockwerken nach den 
Höfen zu überbaut oder durch Gesimsvorsprünge über 30 cm 
hinaus eingenommen sind. Davegen werden nicht als bebaut
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.