Path:
A

Full text: Beschreibendes Verzeichnis der Gemälde im Kaiser-Friedrich-Museum (Public Domain)

A 
Antonio. Aspertini, 
mutlich unter Antonello arbeitete und nach dessen Tode wie dieser 
seine Bilder signierte, Es stammt aus Treviso und wurde, nach Ridolfi 
und Federici, von A. für Caterina Cornaro gemalt, von dieser aber an 
eine ihrer Damen verschenkt, die sich zu Treviso mit einem Conte 
Avogaro. yermählte. Im Besitze dieser Familie befand sich das Bild 
noch im Anfange des 19. Jahrhunderts, 
Maria Halbfig. etwas unter Lebensgr. Pappelholz, h. 0,69, br. 0,54. 
Sammlung Solly, 1821. 
25 Bildnis eines jungen Mannes. Etwas nach links ge- 
wendet und auf den Beschauer blickend. Bartlos, das lange 
Haar mit einer roten Kappe bedeckt; in rotem Obergewand, 
unter dem das schwarze Untergewand sichtbar wird. Schwarzer 
Grund. 
Viclleicht der Schule von Murano angehörig. 
Fast lebensgr. Brustbild, — Pappelholz, h. 0,38, br. 050. — Er- 
worben 1841/42 in Italien. 
Antonio. Antonio da Crevalcore, eigentlich Antonio 
Leonelli da Crevalcore. Schule von Bologna. — Genannt 
als Maler von Blumen und Früchten, auch als Musiker; 
tätig um 1480—1500 zu Bologna. + vor 1525. 
1146 Heilige Familie. Maria, Joseph und der kleine Jo- 
hannes verehren das auf einer steinernen Brüstung sitzende 
Christkind, das mit beiden Händen eine Zitrone hält. Seit- 
wärts an zwei Pfeilern Gehänge von Orangen und Pfirsichen. 
Hintergrund Landschaft. 
Bez. auf einem Blättchen unten: 
Opa de Antonio da 
(zeualcor 
cc: 
246) 
(die dritte Ziffer undeutlich, läßt sich aber nur als 9 ergänzen). — 
Einziges bekanntes Werk des Meisters, der von Lokalschriftstellern dess 
17. Jahrhunderts als ein »gefeierter Maler von Blumen, Früchten und 
Tieren« (um 1490) angeführt wird. 
Maria und Joseph Halbfig. etwas unter Lebensgr. Pappelholz, 
h. 0,67, br. 0,54. — Sammlung Solly, 1821 
Aspertini. Amico Aspertini, gen. Amico Bolognese. 
Schule von Bologna. — Geb. zu Bologna um 1475, + da-
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.