Path:
Zweiter Aufzug

Full text: Schusselchen / Reicke, Georg (Public Domain)

=? 
Heinrich: Also gut .. . dann werd’ ich 
sie wieder holen. 
Christine: Aber nicht jetzt, nein? Ein 
bischen musst Du doch auch mitvertreten, 
was Deine- Frau tut. Komm, sei lieb! 
Nachher gehn wir zusammen zu Tante 
Riekchen. 
Heinrich: Say mal, Du könntest wirklich 
essen, mit dieser Kränkung gegen Mama im 
Herzen? 
Christine (mit leisem Trotz): Ich weiss 
doch, warum ich’s tat, Heinz. 
Heinrich: Aber weisst Du auch, wie 
der jetzt zu Mute sein mag? Weisst Du 
das? Die alte Frau hat ihr Lebtag für mich 
zearbeitet, Christine! 
Christine (ihn betrachtend, an seinem Gesichte 
hängend): Heinz . . . vielleicht. . . vielleicht 
hast Du auch Grund, mir mal ein kleines 
Opfer zu bringen. 
Heinrich (rasch): Wieso, ich wüsste nicht. 
Christine: Gar nicht? 
Heinrich (unbehaglich): Du hast wirklich 
ne komische Art zu fragen! (Er bricht ab, da 
Luise die Suppe bringt.) 
Luise (in der Tür): Es ist angerichtet. (Ab.) 
Heinrich (nach kurzer Pause): Also... .. 
ich geh zu Mama. Ich kann sie in solcher
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.